Zum Hauptinhalt springen

BGM Rockstars live – Vertrauen – Eva Schulte-Austum – REVIEW

von Laura Einnolf – 12. März 2021

Am 11.02.2021 starteten Robert Runge und Frédéric Letzner die Veranstaltungsreihe BGM Rockstars live.

Bei der Auftaktveranstaltung ging es um die BGM Fuck-Ups 2020 im Jahresrückblick, wobei von den beiden Moderatoren zusammengefasst wurde, welche negativen und positiven Folgen auch durch die Corona-Krise entstanden sind.

Die zweite Veranstaltung der BGM Rockstars fand am 11.03.2021 unter dem Motto Vertrauen statt und war mit über 50 Teilnehmer:innen wieder ein voller Erfolg.

Als Speakerin haben die beiden Moderatoren dieses Mal Eva Schulte-Austum eingeladen. Sie ist die Expertin für Vertrauen in Deutschland. Bekannt wurde die Wirtschaftspsychologin und Autorin unter anderem durch zahlreiche Gastauftritte bei den TV-Formaten Hart aber fair, Pro7 Newstime oder auch die Sat1 Nachrichten. Schon im vergangenen Jahr hat sie die Zusammenhänge von Vertrauen und Gesundheit öffentlich angeregt.

Das Buch “Vertrauen kann jeder – das Rezeptbuch für ein erfülltes Leben” von Eva Schulte-Austum vertieft die Inhalte zum Thema Vertrauen. Für ihre Untersuchungen zum Thema Vertrauen ist sie um die Welt gereist, wobei sie festgestellt hat, dass die deutsche Bevölkerung sich noch schwer tut beim Vertrauen.

Wir fassen die Aussagen von Eva Schulte-Austum beim BGM Rockstars Live Event exklusiv für Sie in diesem Beitrag zusammen.

BGM ohne BGM-Beauftragte – wie soll das funktionieren?

Zunächst soll die Frage geklärt werden, wieso Gesundheit auch für diejenigen interessant sein kann, die nicht explizit für das BGM im Unternehmen zuständig sind.

Eva Schulte-Austum steigt hier direkt ein und erläutert, dass vor allem auch die Unternehmenskultur einen großen Einfluss auf das BGM hat. Man müsse daher Vertrauen unternehmensintern fördern und dies von der obersten Hirarchieebene durch alle Abteilungen. Das Verhältnis von Arbeitgeber:innen und Arbeitnehmer:innen sei von Loyalität geprägt. Also wie sehr glaube ich an meine/n Arbeitgeber:in oder meine/n Arbeitnehmer:in. Diese Frage sollte man sich im Vorfeld beantworten können, um das nötige Vertrauen für ein erfolgreiches und vor allem gesundes Arbeitsverhältnis schaffen zu können.

Vertrauen ist gut – Kontrolle ist besser – Stimmt das?

Hier schließen die BGM Rockstars mit einer Frage an die Teilnehmer:innen auf. “Wie leicht fällt es dir, anderen Menschen zu vertrauen?”

Wobei es 49 % der Teilnehmenden sehr leicht fällt und sie stets einen Vertrauenvorschuss gewähren, 37 % der Teilnehmenden gab an, dass man sich ihr Vertrauen verdienen müssen und 14% seien der Ansicht “Vertrauen ist gut – Kontrolle ist besser”.

Expertin Eva Schulte-Austum klärt über die sogenannten Vertrauensmythen am Beispiel von “Vertrauen ist gut – Kontrolle ist besser” auf, dass dies sehr generalistisch dargestellt sei und diese Aussage vielmehr eine Halbwahrheit sei.

Wer anderen also häufiger misstraut wird eher enttäuscht oder auch wer anderen häufiger vertraut wird weniger enttäuscht. Wie kann man sich das nun erklären wollen die Moderatoren Letzner und Runge von Eva Schulte-Austum wissen. Diese erklärt, dass man mit Vertrauen an die Ehre des Gegenübers ansetzt. Gebe ich meinem Gegenüber das Gefühl, ihm zu vertrauen, wird er/sie sich an seiner/ihrer Ehre gepackt fühlen und auch die Vertrauensansprüche des/der Vertrauenden erfüllen wollen. Genauso ist es auch andersherum, gebe ich einer Person das Gefühl ihr nicht zu vertrauen, wird die andere Person nicht den Anspruch haben das Vertrauen zu erfüllen.

Wie wirkt sich Vertrauen auf die Gesundheit aus?

Auf die Gesundheit wirkt sich Vertrauen positiv aus, so Eva Schulte-Austum. Sie beschreibt Menschen als soziale Wesen, die andere Menschen brauchen, um glücklich zu sein. Ziehe man sich zurück, fühle man sich einsam und dies wiederum kann das Immunsystem in Dauerstress versetzen. Die negativen seien chronische Erkrankungen und ein höheres Risiko einen Herzinfarkt zu erleiden.

Vetrauen werde normalerweise vorausgesetzt. Den Schmerz, den fehlendes Vertrauen auslöse, bemerke man erst dann, wenn es fehlt, so Schulte-Austum. Ist das Vertrauen einmal verletzt neigen Menschen eher dazu an Vertrauensmythen zu glauben. Die Autorin beschreibt weiter, dass diese Personen auf lange Sicht sehr einsam werden und auf noch längere Sicht an Vereinsamung sterben könnten.

Im Ländervergleich schließt Deutschland beim Thema Vertrauen eher schlecht ab

Während ihrer Studien zum Thema Vertrauen habe Eva Schulte-Austum herausgefunden, dass die skandinavischen Länder im Ländervergleich sehr gut abschließen. Die Menschen, also beispielsweise in Dänemark, Finnland, Schweden aber auch Kanada, in den Niederlanden und sogar Vietnam, mehr vertrauen in andere haben als die deutsche Bevölkerung.

Aber warum fällt es so vielen Menschen in Deutschland schwer zu vertrauen?

Die Länder mit dem größten Vertrauen, sind eher kollektivistische Länder, so Schulte-Austum. Dort stehe das Gemeinwohl über dem Einzelwohl. Die Menschen zahlen gerne Steuern, da sie Steuern als eine Investition die Gesellschaft sehen, so Schulte-Austum weiter.

Was brauche man nun um Vertrauen zu können? Die Antwort der Expertin fällt eindeutig und knapp aus, und zwar brauche man Offenheit! Auf ihrer Reise um die Welt stellte Schulte-Austum fest, dass Menschen, die viel erlitten haben, mehr Vertrauen in sich hatten. Vertrauen ist also eine Entscheidung. Wenn wir grundsätzlich misstrauen, sind wir immer gestresst und das habe negative Auswirkungen auf die Gesundheit, so die Expertin.

Wie kann sich Vertrauen positiv im Unternehmen auswirken?

Angesichts der aktuellen Entwicklungen seien Fachkräfte ein rares Gut, so Schulte-Austum. Doch wie kann sich Vertrauen für ein Unternehmen und auch seine Mitarbeitenden positiv auswirken. Angefangen von den Bewerbungsprozessen bis hin zur Mitarbeiter:innenbindung.

Auf Unternehmensseite, sollten Arbeitgeber:innen im Vorhinein genau definieren, was sie Bewerber:innen bieten können, gleichzeitig solle sich aber auch die Bewerberin oder der Bewerber im Klaren über seinen eigenen Wert sein. Geht man nach diesem Prinzip vor könne man sich leichter entgegenkommen. Und nur so könne ein Unternehmen eine Vertrauenskultur integrieren. Ab einem gewissen Punkt, so Schulte-Austum seien Menschen nämlich nicht mehr mit Geld zu überzeugen. Vielmehr die Kultur des Unternehmens müsse überzeugen und gelebt werden.

So müsse laut Eva Schulte-Austum das Vertrauen in die Führung gestärkt werden. Als anschauliches Beispiel nennt sie hier die Aussage “Die Treppe wird von oben gefegt”. Also was lebt die höchste Hirarchieebene im Unternehmen vor und was tut sie um das Vertrauen und die Gesundheit der Mitarbeiter:innen zu stärken?

Die Expertin nennt hier das Beispiel der Vertrauensarbeit. Sie ist der Meinung, dass diese oft dazu führe, dass Mitarbeitende mehr arbeiten, was somit auch Stress verursachen könne. So müsse man gerade bei solchen Modellen gegenseitiges Vertrauen voraussetzen. Ebenfalls seien Trackingsysteme sehr unvorteilhaft für die Vertrauensbildung, dies führe eher dazu, dass sich Mitarbeitende kontrolliert fühlen.

Vertrauenskultur in Unternehmen und im BGM

Eine Umfrage der beiden Moderatoren an die Teilnehmenden schließt die Aussage von Eva Schulte-Austum ab. Und zwar haben Robert Runge und Frédéric Letzner gefragt:

Hat sich deine Organisation im Zusammenhang mit BGM schon einmal mit Vertrauensbildung auseinandergesetzt?

Die Auswertung der Umfrage ergab, dass 20% der Teilnehmenden an, dass in ihrer Organisation das Thema Vertrauensbildung bereits angegangen wird. 48% antworteten mit “Noch nicht, ist aber wichtig und sollte bald passieren” und 33% der Befragten gab an ”Noch nicht, ich vertraue auf die Zukunft”.

Mit einer abschließenden Frage wollen die beiden BGM Rockstars von den Teilnehmer:innen wissen, wie hoch sie den Grad des Vertrauens innerhalb ihrer Organisation einschätzen.

Die Umfrage ergab, dass 18% der Befragten den Grad des Vertrauens in ihrem Unternehmen als “Sehr hoch” einschätzen, 33% als “Eher hoch” und ganze 48% der Teilnehmenden den Grad des Vertrauens in ihrer Organisation sogar als “Eher gering” einschätzen. Eva Schulte-Austum hat konkrete Tipps zur Vertrauensbildung.

Konkrete Tipps für Organisationen und BGM Beauftragte, um Vertrauen zu erhöhen

Die Vertrauensexpertin Eva Schulte-Austum gibt Organisationen den Tipp festgefahrene Verhaltensweisen zu ändern. Dies müsse sich über ein respektvolles und wertschätzendes Miteinander ausdrücken. Seien es vermeintliche Kleinigkeiten, die aber große Wirkung zeigen können. Werden zum Beispiel Geburtstage oder Jubiläen der Mitarbeitenden geschätzt, wie sind Beruf und Familie vereinbar oder werden beispielsweise auch Teambuilding Events angeboten?

Dies alles kann für ein größeres Vertrauen im Unternehmen sorgen. Durch Wechselwirkung und Unterstützung von außen kann auch langfristig das Selbstvertrauen der Mitarbeiter:innen gestärkt werden und so eine größere Unternehmensidentifikation entstehen, so Schulte-Austum.

Weiterhin kann auch das Workbook von Eva Schulte-Austum helfen, lesen sie hier ihre Vertrauenstipps nach.

Werden Sie Teil der BGM Rockstar Communty und rocken Sie mit

Messen, Gesundheitstage, Obstkörbe? Was ist jetzt noch sinnvoll?

Mit den richtigen Impulsen haben Frédéric Letzner und Robert Runge den Teilnehmer:innen wieder Lust auf mehr Rock statt Klassik im BGM bereitet.

Lasst es uns gemeinsam herausfinden und innerhalb der BGM Rockstar Community über Innovationen und Wege im BGM diskutieren. In ihren kostenlosen monatlichen Veranstaltungen wollen die Experten Frédéric Letzner und Robert Runge Experten aus verschiedenen Unternehmensbereichen eine Bühne geben, um auch über die eben nicht so offensichtlichen Themen zu sprechen.

Seien Sie wieder dabei, wenn, am 08.04.2021 um 17 Uhr Niklas Magerl von STRABAG auf die Rockstar Bühne kommt. Die nächste Veranstaltung findet unter dem Motto BGM Next Level statt. Auf der Rockstars Bühne gibt Niklas spannende Einblicke in seine Arbeitsweise und zeigt, wie er es geschafft hat, den Corporate Health Award zu gewinnen.

Seien Sie dabei und diskutiere mit! Melden Sie sich entweder über XING oder LinkedIn zur Folgeveranstaltung an!

Weiterführende Informationen rund um das Thema BGM

Bei Fragen rund um das Thema BGM, von der Beratung bis zur Implementierung stehen unsere Fachexperten Ihnen gerne zur Verfügung.

Teilen

Beliebte Beiträge

Magazin – 24. November 2022

BEM-Einladung Muster: Was in Ihrer Einladung zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement stehen muss

Magazin – 9. November 2020

Finanzielle Förderung für ein erfolgreiches Betriebliches Gesundheitsmanagement

Magazin – 19. Januar 2021

Das Krankenhauszukunftsgesetz – Die Digitalisierung des Gesundheitswesens

Nach oben