Zum Hauptinhalt springen

Krankenrückkehrgespräche im Einklang mit dem Mitbestimmungsrecht Ihres Betriebsrats

von Katja Uhde – 13. Februar 2024

Das Krankenrückkehrgespräch ist ein nützliches Werkzeug Ihres betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM), um die volle Erwerbsfähigkeit Ihrer Angestellten zu garantieren, falls die rechtliche Grundlage für Maßnahmen der betrieblichen Eingliederung (BEM) noch nicht erfüllt sind. 

Praktisch bedeutet das: Wenn ein:e Mitarbeiter:in im Kalenderjahr weniger als insgesamt sechs Wochen erkrankt ist, besteht keine Verpflichtung für Sie als Arbeitgeber:in den arbeitsintensiven Prozess von BEM-Gesprächen zu eröffnen. 

Genau für diesen Fall können Sie Krankenrückkehrgespräche nutzen, um sicherzustellen, dass die Arbeitsfähigkeit Ihres Angestellten nicht durch betriebsinterne Umstände behindert wird.

Damit Sie rechtssicher von Krankenrückkehrgesprächen profitieren können, müssen Sie unter gewissen Umständen den Betriebsrat hinzuziehen. Wann das Mitbestimmungsrecht Ihres Betriebsrats greift, erfahren Sie in diesem Magazinbeitrag. 


Inhaltsverzeichnis:

  1. Wann sind Sie rechtlich dazu verpflichtet, Ihren Betriebsrat bei Krankenrückkehrgesprächen zu beteiligen?
  2. Was sind die konkreten Aufgaben Ihres Betriebsrats bei der Teilnahme?
  3. Wie gestalten Sie Ihre Krankenrückkehrgespräche rechtskonform und zielführend?
  4. Erreichen Sie einfach Ihre Ziele mit einer Softwarelösung, die zu Ihren Bedürfnissen passt 

Wann sind Sie rechtlich dazu verpflichtet, Ihren Betriebsrat bei Krankenrückkehrgesprächen zu beteiligen? 

Krankenrückkehrgespräche bieten Ihnen die Möglichkeit, die Ursachen für vermehrte Fehlzeiten von Angestellten herauszufinden – aber nur in Bezug auf betriebsinterne Umstände. Diese Maßnahme kann eine sinnvolle Ergänzung Ihres BGMs sein. 

Aber der systematische Einsatz zu diesem Zweck macht die Teilnahme Ihres Betriebsrats an den Gesprächen rechtlich bindend. 

Das Bundesarbeitsgericht hat in einem Grundsatzurteil (8.11.1994, Az. 1 ABR 22/94) entschieden, dass die systematische Befragung zu Fehlzeiten in Verbindung mit innerbetrieblichen Ursachen als „Fragen der Ordnung des Betriebs und des Verhaltens der Arbeitnehmer im Betrieb” (Vgl. §87 Abs. 1 Nr. 1 BetrVG) gilt. 

Sollten Sie also vorhaben, Ihre Krankenrückkehrgespräche zu nutzen, um betriebliche Ursachen für Fehlzeiten zu ermitteln, dann sind Sie rechtlich dazu verpflichtet, Ihren Betriebsrat einzubeziehen und das Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats zu achten.  

Das Gleiche gilt, wenn Sie die Krankenrückkehrgespräche als Vorstufe zur krankheitsbedingten Kündigung verwenden (LAG München v. 13.2.2014 – 3 TaBV 84/13).

Die Begründung der Rechtssprüche folgt immer den gleichen Überlegungen: 

Krankenrückkehrgespräche können nicht als normale Arbeitsleistung Ihrer Angestellten verstanden werden.

Außerdem sorgt der standardisierte Charakter der Gespräche und die Auswahl nach abstrakten Kriterien (Anzahl der Krankentage), dazu, dass die von Ihnen geführten Krankenrückkehrgespräche rechtlich in die Zuständigkeit Ihres Betriebsrats fallen. 

Zusammenfassend müssen Sie Ihren Betriebsrat an den Gesprächen beteiligen, wenn Sie die Krankenrückgespräche rechtssicher dafür nutzen möchten, Ursachen Ihrer Fehlzeiten zu ermitteln. 

Wissenswert! 
Sollten Sie nur daran interessiert sein, sich in Einzelgesprächen danach zu erkundigen, wie es Ihren Mitarbeiter:innen nach der Krankheit geht und ob die volle Erwerbstätigkeit wieder aufgenommen werden kann, dann ist das auch ohne Ihren Betriebsrat möglich.

Was sind die konkreten Aufgaben Ihres Betriebsrats bei der Teilnahme?

Der deutsche Gesetzgeber versteht unter standardisierten Krankenrückkehrgesprächen, die der Verbesserung Ihrer Arbeitsbedingungen dienen sollen, einen Sachverhalt, der gleich mehrere Persönlichkeitsrechte Ihrer Angestellten betrifft. 

Einerseits betreffen Fragen zum gesundheitlichen Zustand Ihrer Mitarbeiter:innen die Privatsphäre und andererseits handelt es sich um sensible und besonders schützenswerte Daten. 

Das bedeutet, dass die Persönlichkeitsrechte Ihrer Arbeitnehmer:innen auch betroffen sind. 

Basierend auf dieser Grundlage ergibt sich die Aufgabe Ihres Betriebsrats. Ihr Betriebsrat nimmt eine schützende Funktion ein. 

Das Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats soll sicherstellen, dass die Privatsphäre und Persönlichkeitsrechte Ihrer Arbeitnehmer:innen unverletzt bleiben. 

Denn ein Krankenrückkehrgespräch kann als belastende Situation von Ihren Angestellten empfunden werden, die sich ggf. unter Druck gesetzt fühlen oder andere Unsicherheiten bezüglich des Gesprächs haben. 

Wie gestalten Sie Ihre Krankenrückkehrgespräche rechtskonform und zielführend? 

Die rechtliche Lage scheint auf den ersten Blick undurchsichtig und komplex. Aber solange Sie den Betriebsrat einbeziehen und einige Fragen während der Gespräche vermeiden, sind Sie immer auf der sicheren Seite und garantieren einen rechtskonformen Ablauf.

Detailwissen!
Welche Fragen Sie stellen dürfen und welche Sie für einen rechtskonformen Ablauf vermeiden müssen, können Sie in unserem Beitrag zu erfolgreichen Krankenrückkehrgespräche nachlesen.

Wenn Sie aber tatsächlich von den Krankenrückkehrgesprächen profitieren möchten, dann sollten Sie darauf achten, Ihre Mitarbeitergespräche zielführend zu gestalten. 

Ihr Ziel sollte sein, dass …

  • Sie bestehende Bedrohungen für Ihre Mitarbeitergesundheit identifizieren
  • Sie dann geeignete Gegenmaßnahmen treffen
  • Sie so Ihre betriebliche Gesundheitssituation verbessern und Ihre Fehlzeiten senken

Darin liegt Ihr größer Nutzen bei regelmäßigen Krankenrückkehrgesprächen. Sie profitieren davon, da es ein nützlicher Bestandteil Ihres betrieblichen Gesundheitsmanagements ist, um Ihre Fehlzeiten effektiv zu senken. 

Außerdem können Sie Ihre Mitarbeiterzufriedenheit und -bindung erhöhen, denn … 

  • Sie erfassen Probleme Ihrer Mitarbeiter:innen proaktiv
  • Sie sorgen für direkte Mitarbeiterbeteiligung über ein Feedback-Gespräch
  • Sie verbessern präzise die Gesundheitssituation Ihrer Angestellten 

Sollten Sie also noch keine regelmäßigen Krankenrückkehrgespräche in Ihrem Unternehmen etabliert haben, dann gibt es ungenutztes Potenzial, dass Ihre betriebliche Gesundheitssituation enorm verbessern und Ihre Mitarbeiterzufriedenheit nachhaltig steigern kann. 

Denn zielführende Krankenrückkehrgespräche beschreiben einen Prozess, an dem alle beteiligten Seiten gewinnen. 

Diese Vorgehensweise erleichtert Ihnen auch die Zusammenarbeit mit Ihrem Betriebsrat massiv. Denn Sie müssen keine Auseinandersetzung fürchten, wenn Sie sich an die rechtlichen Rahmenbedingungen halten und Ihre guten Absichten klar kommunizieren.

Erreichen Sie einfach Ihre Ziele mit einer Softwarelösung, die zu Ihren Bedürfnissen passt 

Trotz all den positiven Auswirkungen von regelmäßigen Krankenrückkehrgesprächen gibt es einen bedeutenden Nachteil, der viele Unternehmen von der Einführung und der erfolgreichen Umsetzung abhält: der damit verbundene administrative Organisationsaufwand. 

Krankenrückkehrgespräche sind für Ihre Verantwortlichen in hohem Maße mit Mehraufwand und zusätzlicher Arbeitslast verbunden. 

Betroffene Mitarbeiter:innen müssen laufend ermittelt werden. Gesprächseinladungen an alle zuständigen Stellen verschickt, Fristen gesetzt und Gesprächsinhalte dokumentiert werden. 

Außerdem beansprucht die Gesprächsführung selbst Zeit und Folgegespräche sowie Aufgaben & präzise Maßnahmen müssen festgelegt und am besten übersichtlich anhand einer einfach verständlichen Historie erfasst werden. 

Deswegen hat Saneware eine Softwarelösung entworfen, die genau zu Ihren Bedürfnissen passt und Ihnen jeden Schritt erleichtert. 

Ihre HR-Verantwortlichen werden automatisch an anstehenden Krankenrückkehrgespräche erinnert. Das Gleiche gilt für die betroffene Führungskraft. Sie sparen sich die manuelle Ermittlung von betroffenen Mitarbeiter:innen vollständig. 

Auch Fristen können individuell gesetzt und mit Erinnerungen an alle beteiligten Stellen erstellt werden. Ganz gleich, ob es sich um ein Erstgespräch oder ein Folgegespräch handelt. 

Das Dokumentieren der Gesprächsinhalte, neuer Aufgaben und zutreffender Maßnahmen funktioniert über ein einheitliches Dashboard, das automatisch auch die gesamte Historie abbildet. 

So können Sie Ihren organisatorischen Arbeitsaufwand massiv reduzieren und behalten jederzeit einfach den Überblick über anstehende Termine, vergangene Ergebnisse oder den erzielten Fortschritten seit dem Erstgespräch. 

Mit Saneware erhalten Sie eine digitale Einheitslösung, die es Ihnen einfach macht, Ihre unternehmerischen Ziele effizient zu erreichen.

Teilen

Beliebte Beiträge

Magazin – 24. November 2022

BEM-Einladung Muster: Was in Ihrer Einladung zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement stehen muss

Magazin – 9. November 2020

Finanzielle Förderung für ein erfolgreiches Betriebliches Gesundheitsmanagement

Magazin – 19. Januar 2021

Das Krankenhauszukunftsgesetz – Die Digitalisierung des Gesundheitswesens

Nach oben