Zum Hauptinhalt springen

Professionelles Fehlzeitenmanagement

von Laura Einnolf – 11. Mai 2021

Das Fehlzeitenmanagement ist eine Maßnahme im Personalbereich, um die Fehlzeitenquote der Angestellten zu überblicken, zu analysieren und zu senken. Auch für BGM-Beauftragte eines Unternehmens ist die Fehlzeitenanalyse ein wichtiges Instrument sein, um Maßnahmen dort einzusetzen, wo sie dringend benötigt werden. Dafür ist es wichtig, die Ursachen für die Fehlzeiten ausfindig zu machen, sie zu beseitigen und präventive Maßnahmen abzuleiten.

Wichtig ist, dass Unternehmen verstehen, dass nur gesunde Mitarbeiter:innen positiv zum Unternehmenserfolg beitragen können.

Im folgenden Artikel sollen zunächst die Ursachen und Auswirkungen von Fehlzeiten erläutert werden und im nächsten Schritt betrachten wir die Vorteile eines professionellen Fehlzeitenmanagements und wie Fehlzeiten im Unternehmen reduziert werden können.

Auswirkungen von Fehlzeiten

Hohe Fehlzeitenquoten verursachen erhebliche Kosten für Unternehmen. Ist dies in Ihrem Unternehmen der Fall wird die Bedeutung eines professionellen Fehlzeitenmanagement sehr groß. Laut Statistischem Bundesamt verliert die deutsche Volkswirtschaft 225 Milliarden Euro pro Jahr durch kranke Mitarbeiter.

Hohe Fehlzeiten sind ein ernstzunehmendes Signal dafür, dass im Unternehmen etwas nicht ideal läuft. Fehlzeiten können also auch ein Indikator für das Betriebsklima gesehen werden. Häufig haben krankheitsbedingte Fehlzeiten arbeitsbedingte Ursachen. Für Arbeitgeber:innen bedeutet die Arbeitsunfähigkeit der Mitarbeitenden auch immer eine Lohnfortzahlung ohne Gegenleistung. Während es bei den Kollegen durch krankheitsbedingte Ausfälle häufig zu Mehrarbeit kommt und der Leistungsdruck und die Unzufriedenheit steigt. Dies wirkt sich unwiderruflich auch auf die Produktivität des gesamten Unternehmens wieder.

Weiterhin bedeuten Fehlzeiten, dass Unternehmen zusätzliches (Leih-) Personal einstellen müssen. Daraus resultieren Mehrkosten für Einarbeitungszeit sowie zusätzlicher Organisations- und Verwaltungsaufwand.

Es kann außerdem zu Terminverzögerungen oder Lieferschwierigkeiten kommen, weil die Leistung nicht rechtzeitig erbracht werden kann. Dadurch wird die Zufriedenheit der Kund:innen und Auftraggebenenden sowie die Unternehmensreputation beeinträchtigt.

Ursachen von hohen Fehlzeitenquoten

Doch was verursacht die Ausfälle im Unternehmen?

Häufig haben krankheitsbedingte Fehlzeiten arbeitsbedingte Ursachen. Laut Fehlzeiten Report 2020 des Wissenschaftlichen Instituts der AOKs (WIdO) wurden 2.500 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Alter von 18 bis 65 Jahren zu ihrem Gerechtigkeitsempfinden am Arbeitsplatz befragt und die Auswirkungen auf die Gesundheit analysiert. Die Ergebnisse haben sichtbar gemacht, dass Beschäftigte, die sich von ihrer Führungskraft gerecht behandelt fühlen, weniger krankheitsbedingte Fehlzeiten aufweisen. Diejenigen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die ihren Vorgesetzten die besten Noten für Fairness geben, kommen durchschnittlich auf nur 12,7 Arbeitsunfähigkeitstage pro Jahr. Dagegen weist die Gruppe der Berufstätigen, die ihren Chef als eher ungerecht wahrnehmen, im Durchschnitt 15,0 Fehltage auf.


Die Ursachen für Fehlzeiten der Mitarbeitenden sind vielfältig und lassen sich in drei übergeordnete Bereiche gliedern:

Betriebliche Faktoren (z.B. Betriebsklima, Führungsverhalten, Arbeitszeit, -inhalt, Arbeitsplatzsicherheit, Entlohnung)

Umweltfaktoren (z.B. Konjunktur, Jahreszeit)

Persönliche Faktoren (z.B. Alter, Geschlecht, Qualifikation, familiäre Situation)

Ziele eines professionellem Fehlzeitenmanagement

Ziel des Fehlzeitenmanagements ist es daher, alle Bedingungen von Arbeit, Organisation und Person zu prüfen, die Einfluss auf den Krankenstand haben.

Die Ziele des Anwesenheitsmanagements sind zusammengefasst:

  • Förderung der Gesundheit mit dem Ziel, Fehlzeiten durch Krankheit zu reduzieren
  • Motivation mit dem Ziel, motivationsbedingte Fehlzeiten zu reduzieren
  • Mitarbeiterführung mit dem Ziel, die Arbeitnehmer zu unterstützen (bezogen sowohl auf ihre Wiedereingliederung in die Arbeit, als auch emotional und sozial)
  • Kontrolle und Fehlzeitenmanagement mit dem Ziel, weitere, nicht krankheitsbedingte Fehlzeiten zu reduzieren

Es gilt vor allem herauszufinden, wie die Anwesenheit einerseits erhöht werden und andererseits die Abwesenheitsquote gesenkt werden kann. Die gesamte Belegschaft sollte dafür in den Blick genommen werden.

Reduzierung von Fehlzeiten

Wichtig hierbei ist, Auffälligkeiten in den einzelnen Bereichen eines Unternehmens zu ermitteln. Um Veränderungen zu erkennen, sollten Sie Vergleichszeiträume heranziehen.

Folgende Merkmale sollten Sie als Unternehmen in die Analyse einbeziehen:

  • Alter, Geschlecht
  • Betriebszugehörigkeit
  • Qualifikation, Tätigkeit
  • Organisationseinheit (z. B. Zugehörigkeit zu einer Abteilung)
  • Gehaltsgruppe

Maßnahmen die zur Reduzierung von Fehlzeiten beitragen:

Nach der erfolgreichen Analyse des Ist-Zustandes in Ihrem Unternehmen ist es sinnvoll an den erforderlichen Maßnahmen abzuleiten, um krankheitsbedingte Fehlzeiten zu reduzieren oder vorzubeugen.

Folgende Maßnahmen können für Ihre Mitarbeitenden geeignet sein:

  • Ein Ergonomisch gestalteter Arbeitsplatz sollte Voraussetzung für gesundes Arbeiten sein
  • Flexible Arbeitszeiten für eine gute Work-Life-Balance
  • Die Möglichkeit im Homeoffice zu arbeiten
  • inhaltliche Handlungsspielräume – lassen Sie Ihren Mitarbeitenden die Chance sich zu entfalten und Ideen einzubringen
  • Formulieren Sie klare Zielsetzung und verteilen Sie Aufgaben nach den Stärken Ihrer Mitarbeitenden
  • Legen Sie Wert auf regelmäßige Kommunikation und Partizipation
  • Außerdem sollten Führungskräfte in Unternehmen für das Thema Fehlzeitenmanagement sensibilisiert werden

Denn sind Ihre Mitarbeitenden zufrieden und können barrierefrei arbeiten, so wird sich dies auch auf die Fehlzeitenquote und die Produktivität im gesamten Unternehmen auswirken.

Glückliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durch professionelles Fehlzeitenmanagement

Welche Möglichkeiten bietet Saneware um die Gesundheit von Beschäftigten zu fördern?

Die Fehlzeiten-Analyse ist ein wichtiges Instrument des Betrieblichen Gesundheitsmanagements. Denn, wer die Ursachen für die Fehlzeiten in seinem Unternehmen kennt, kann durch entsprechende Maßnahmen systematisch für die Gesundheit seiner Mitarbeiter sorgen.

Mit der Saneware Software behalten sie daher jederzeit die wichtigsten Kennzahlen in Echtzeit im Blick. Fehlzeiten werden täglich importiert und nach gewünschten Merkmalen wie Geschlecht, Kostenstelle oder Standort visuell ansprechend für Sie dargestellt.

Mit dem Produkt „Saneware -BGM“ bieten wir Ihnen eine browserbasierte, smarte und moderne Lösung zur Umsetzung des Betrieblichen Gesundheitsmanagements in Ihrem Unternehmen an.

Bei Fragen rund um das Thema BGM, von der Beratung bis zur Implementierung stehen unsere Fachexperten Ihnen gerne zur Verfügung.

Teilen

Beliebte Beiträge

Magazin – 25. August 2021

5 Tipps für ein erfolgreiches BEM-Gespräch

Magazin Neues – 14. Dezember 2021

Alles zur 3G-Pflicht am Arbeitsplatz – und wie Sie den Status Ihrer Mitarbeiter effizient kontrollieren und dokumentieren

Magazin – 19. Januar 2021

Das Krankenhauszukunftsgesetz – Die Digitalisierung des Gesundheitswesens

Nach oben