Zum Hauptinhalt springen

Stress am Arbeitsplatz: So verhindern Sie Langzeitfolgen

von Katja Uhde – 30. Januar 2024

In vielen Situationen reagieren Menschen gestresst. Sporadischer Stress, egal ob im Alltag oder am Arbeitsplatz, ist völlig unbedenklich. Aber vermehrter und anhaltender Stress hemmt die Produktivität der Belegschaft und gefährdet langfristig die Gesundheit der Angestellten.

Diese Woche geht es im Magazinbeitrag um Stress. Was stresst Arbeitnehmer:innen und welche Langzeitfolgen können daraus entstehen? Und wie können Sie als Arbeitsgeber oder betriebliche:r Gesundheitsbeauftragte:r dagegen vorgehen? Genaueres erfahren Sie im Laufe des Artikels. 


Inhaltsverzeichnis

  1. Was ist Stress und welche Faktoren fördern die Entstehung in Ihrem Betrieb?
  2. Welche Folgen hat ein hohes Stresslevel unter Ihren Angestellten langfristig für Ihr Unternehmen?
  3. Wie erhöhen Sie die Widerstandsfähigkeit Ihrer Arbeitnehmer:innen gegen Stress?
  4. Wieso umfasst ganzheitliches betriebliches Gesundheitsmanagement weitere Aspekte?
  5. Wie können Sie einfach ganzheitliches BGM in Ihrem Unternehmen einführen?

Was ist Stress und welche Faktoren fördern die Entstehung in Ihrem Betrieb?

Es gibt wenige Umstände, die Ihre Wachstumsambitionen als Unternehmen und die Gesundheit Ihrer Angestellten so nachhaltig stört wie Stress. Ein anhaltendes, hohes Stresslevel unter Ihren Mitarbeiter:innen hat weitreichende Folgen. 

Die deutsche Gesundheitsberichterstattung definiert Stress als einen “Zustand der Alarmbereitschaft des Organismus, der sich auf eine erhöhte Leistungsbereitschaft einstellt”.

Bei Stress handelt es sich um die natürliche Reaktion des Körpers auf Stressoren – also Umstände, die Stress verursachen. Wie die Definition bereits beschreibt, nutzt der Körper Stress, um kurzzeitig besonders leistungsfähig zu sein.

Sind Ihre Mitarbeiter:innen überfordert, da ihnen die Kompetenzen zur Erfüllung der Arbeitsaufgaben fehlen oder über längere Zeit unterbesetzt bzw. leiden sie unter einer zu hohen Arbeitslast, dann entsteht Arbeitsstress. 

Genauso können auch soziale Faktoren wie Streit, soziale Isolation oder andere Merkmale eines ungesunden Betriebsklimas die Entstehung von Stress unter Ihren Angestellten fördern. 

Aber wieso ist Stress so gefährlich für die Funktionalität und Produktivität Ihres gesamten Unternehmens? 

Welche Folgen hat ein hohes Stresslevel unter Ihren Angestellten langfristig für Ihr Unternehmen?

Stress ist ein ernstzunehmendes Hindernis, wenn Sie daran interessiert sind, Ihr Unternehmen erfolgreich zu führen. Denn Stress begünstigt eine Reihe von gesundheitlichen Problemen und stellt somit ein enormes Risiko für Ihren Betrieb dar. 

Es vermindert langfristig die Produktivität in Ihrem Betrieb, reduziert die Mitarbeitermotivation und kann vermehrte krankheitsbedingte Ausfälle in Ihrem Unternehmen verursachen. 

Außerdem sinkt die Arbeitszufriedenheit unter Ihren Angestellten und sollten keine Maßnahmen ergriffen werden, ist ein Anstieg der Kündigungsquote kaum zu verhindern. Sie sollten deswegen vermeiden, dass Stress zum Normalzustand wird. 

Zusammenfassend beeinflusst Stress die körperliche und seelische Gesundheit Ihrer Belegschaft negativ. Deswegen konzentriert sich effektives betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) darauf, Stress in Betrieben vorzubeugen und zu minimieren, sowie die Widerstandsfähigkeit der Mitarbeiter:innen zu erhöhen. 

Wissenswert!
Stress führt, laut der deutschen Gesundheitsberichterstattung des Bundes, zu einer Schwächung des Immunsystems mit möglichen Spätfolgen wie Magengeschwüren, Bluthochdruck oder einem Herzinfarkt.

Wie erhöhen Sie die Widerstandsfähigkeit Ihrer Arbeitnehmer:innen gegen Stress?

Eine einfache und effektive Methode, um die Widerstandsfähigkeit Ihre Mitarbeiter:innen gegenüber von Stress zu erhöhen, ist das sog. Resilienztraining. Resilienztraining bietet einen bewährten Ansatz zur Bewältigung von Stress in Unternehmen. 

Es geht darum, Ihren Mitarbeiter:innen Fähigkeiten zu vermitteln, die sie dabei unterstützen, besser mit Stresssituationen umzugehen, neue Bewältigungsstrategien zu erlernen und trotz Herausforderungen ihre Leistungsfähigkeit aufrechtzuerhalten.

Wie genau erfolgreiches Resilienztraining aussehen kann, erläutern wir Ihnen beispielhaft in den folgenden Absätzen. 

Ermöglichen Sie Ihren Angestellten Ihre persönliche Widerstandskraft zu erhöhen

Resilienztraining zielt darauf ab, individuelle Bewältigungsstrategien gegen Stress zu entwickeln. Das umfasst Techniken zur Stressbewältigung, einer erhöhten Achtsamkeit und schult die emotionale Intelligenz. 

Diese Fähigkeiten ermöglichen Ihren Arbeitnehmer:innen angemessen auf stressige Situationen zu reagieren und ihren eigenen Stress besser zu kontrollieren. Außerdem erhalten Ihre Angestellten wichtige Denkanstöße, um eine positive Haltung zu bewahren.

Profitieren Sie von einer verbesserten Arbeitsatmosphäre und einem erhöhten Zusammenhalt

Ein weiterer Vorteil von Resilienztraining, der Ihr Unternehmen besser auf Krisenzeiten mit vermehrten Stress vorbereitet, ist die Förderung eines gestärkten Zugehörigkeitsgefühls. 

Ihre Mitarbeiter:innen lernen, sich gegenseitig zu unterstützen und eine Arbeitsatmosphäre zu schaffen, die auf produktiver Zusammenarbeit basiert, um sich gegenseitig proaktiv zu entlasten. So stärken Sie den Zusammenhalt in Ihrem Betrieb. 

Stressprävention beginnt bei Ihren Führungskräften

Ihre Führungskräfte werden im Zuge des Resilienztrainings weitergebildet, um im Arbeitsalltag die Anzeichen und Auslöser von Stress präziser zu erkennen. So ermöglichen Sie Ihren Führungskräften frühzeitig einzuschreiten. 

Das ist besonders wichtig, denn Ihre Führungskräfte kennen Ihre Angestellten und deren Arbeitssituation, in der Regel, am besten. Sie sind somit ideal dazu geeignet, Stress frühzeitig zu erkennen und weitreichende Folgen zu verhindern. 

Zwischenfazit:
Langfristiger Stress hat weitreichende, gesundheitliche Folgen für Ihre Belegschaft. Nutzen Sie deswegen Resilienztraining, um die individuelle und gemeinschaftliche Stressresistenz zu erhöhen und Ihre Führungskräfte zu schulen.

Wieso umfasst ganzheitliches betriebliches Gesundheitsmanagement weitere Aspekte?

Stress ist eine potenzielle Gefahrenquelle für Erkrankungen, die Produktivität und die Gesundheitsquote in Ihrem vermindern kann. Außerdem handelt es sich bei Arbeitsplatzstress um eine alltägliche Erscheinung, was den Handlungsbedarf zusätzlich erhöht. 

Neben psychischen Erkrankungen aufgrund von Stress sind vermehrtes Sitzen und innerbetriebliche Arbeitsunfälle für die meisten Fehltage in deutschen Unternehmen verantwortlich. 

Deswegen bildet Resilienztraining als präventive Maßnahme nur einen kleinen Teil Ihres umfassenden betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) ab. Um langfristig Ihre Mitarbeitergesundheit und -zufriedenheit zu steigern, benötigt es einen strategischen Ansatz. 

Wenn Sie Ihre Fehlzeiten reduzieren, die innerbetriebliche Fluktuation minimieren und Arbeitsausfälle jeder Art vermindern möchten, dann sollten Sie ganzheitliches, betriebliches Gesundheitsmanagement in Ihrem Unternehmen einführen.

Nur so können Sie sicherstellen, dass alle potenzielle Risiken für Ihre Mitarbeitergesundheit erkannt werden, präzise Maßnahmen erarbeitet, umgesetzt und die Effektivität datenbasiert überprüft werden kann. 

Wie können Sie einfach ganzheitliches BGM in Ihrem Unternehmen einführen?

Viele Arbeitgeber:innen nehmen an, dass die Einführung von ganzheitlichem BGM mit einem großen Arbeitsaufwand und hohen Kosten verbunden ist. In der Realität bestehen bereits moderne Lösungen, die Sie kosteneffizient und tatkräftig unterstützen. 

Saneware hat eine BGM-Software entwickelt, die Ihnen die Einführung von digitalem BGM einfach macht. Sie können leicht potenzielle Gesundheitsrisiken in Ihrem Betrieb durch präzise Kennzahlen ermitteln oder datenschutzkonforme Mitarbeiterbefragungen nutzen. 

Sie finden auf einen Blick heraus, welche Altersgruppe am häufigsten krankheitsbedingt fehlt, ob ein bestimmter Arbeitsort in Verbindung mit erhöhter Arbeitsunfähigkeit steht oder wie sich die Gesundheitsquote generell in Ihrem Betrieb entwickelt. 

So sind Sie jederzeit darüber informiert, in welchem Bereich Sie am stärksten von gezielten Maßnahmen zur Verbesserung der Mitarbeitergesundheit profitieren. Weitere Funktionen sorgen dafür, dass Planung, Umsetzung und Erfolgsmessung effektiv funktionieren. 

Wenn Sie also daran interessiert sind, Ihre Fehlzeiten effizient zu senken und attraktive Arbeitsplätze zu schaffen, die Fachkräfte anziehen und Ihre Mitarbeiterbindung verbessern, dann eignet sich Saneware als verlässlicher Partner für die Erreichung Ihrer Ziele. 

Teilen

Beliebte Beiträge

Magazin – 24. November 2022

BEM-Einladung Muster: Was in Ihrer Einladung zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement stehen muss

Magazin – 25. August 2021

5 Tipps für ein erfolgreiches BEM-Gespräch

Magazin – 9. November 2020

Finanzielle Förderung für ein erfolgreiches Betriebliches Gesundheitsmanagement

Nach oben