Zum Hauptinhalt springen

Verbessern Sie das BGM Ihres Unternehmens durch einen Gesundheitszirkel

von Katja Uhde – 11. April 2023

Das betriebliche Gesundheitsmanagement in Unternehmen spielt eine immer größere Rolle. Indem es dazu beiträgt, Gesundheit und Wohlbefinden Ihrer Mitarbeiter:innen zu fördern, verbessert es auch die allgemeinen Arbeitsbedingungen.

Ein wichtiger Bestandteil des BGM ist der Gesundheitszirkel, der die operative Umsetzung von Maßnahmen zum Ziel hat, welche davor, meist in Arbeitsgruppen, erarbeitet wurden. In diesem Artikel erfahren Sie die genaue Definition, Aufgaben und Modelle des Gesundheitszirkels im BGM.


Inhaltsverzeichnis:

  1. Was ist ein Gesundheitszirkel und wie kann er Ihr betriebliches Gesundheitsmanagement verbessern?
  2. Was sind die Aufgaben eines Gesundheitszirkels im BGM?
  3. Welche Modelle von Gesundheitszirkel im BGM gibt es und welches ist für Ihr Unternehmen geeignet?
  4. Welche Vorteile haben Sie durch die Einführung eines Gesundheitszirkels?

Was ist ein Gesundheitszirkel und wie kann er Ihr betriebliches Gesundheitsmanagement verbessern?

Wie bereits erwähnt, ist der Gesundheitszirkel ein wichtiger Bestandteil zur Förderung von Gesundheit und Sicherheit in Ihrem Unternehmen. In manchen Betrieben gibt es Arbeitskreise, die zuerst die Notwendigkeit bestimmter BGM Maßnahmen erheben und der Gesundheitszirkel kümmert sich im Anschluss um die Umsetzung. In anderen Betrieben wird auch die Erhebung der Maßnahmen vom Gesundheitszirkel übernommen, es gibt keine Unterteilung in diese beiden Gruppen.

Im Gesundheitszirkel sind Vertreter des Unternehmens und Arbeitnehmer, auf freiwilliger Basis. Meistens gibt es eine:n Moderator:in und die Person, die im Unternehmen für BGM zuständig ist, ist ebenfalls Teil der Gruppe.

Ziel des Gesundheitszirkels ist es, die Arbeitsbedingungen so zu verbessern, dass sie sich positiv auf die Gesundheit Ihres Personals auswirken. Durch die inklusive Arbeitsgruppe können Mitarbeiter:innen aktiv an der Gestaltung ihrer Arbeitsbedingungen mitwirken. Dabei sollten Sie darauf achten, dass alle Gruppen von Mitarbeiter:innen angemessen vertreten sind. Nur so stellen Sie sicher, dass die verschiedenen Perspektiven und Bedürfnisse aller Mitarbeitenden berücksichtigt werden.

Was sind die Aufgaben eines Gesundheitszirkels im BGM?

Im Gesundheitszirkel werden die Arbeitsbedingungen und -prozesse im Hinblick auf die Gesundheit in Ihrem Betrieb analysiert und bewertet. Auf den Ergebnissen dieser Analysen und Bewertungen aufbauend, entwickeln die Teilnehmer:innen des Zirkels, Maßnahmen zur Verbesserung. Im Anschluss werden die Maßnahmen umgesetzt und laufend vom Gesundheitszirkel überwacht und evaluiert. So stellen Sie sicher, dass die umgesetzten Maßnahmen nachhaltig wirken.

Diese Aufgaben sollte Ihr Gesundheitszirkel umfassen:

  • Planung und Umsetzung von Maßnahmen zur Förderung der Gesundheit Ihrer Mitarbeiter:innen im Unternehmen.
  • Durchführung von Gesundheitschecks und Analyse von Gesundheitsdaten, um gesundheitliche Risiken und Bedürfnissen der Mitarbeiter:innen entsprechend zu identifizieren.
  • Erstellung von Konzepten zur Gesundheitsförderung und -prävention, z. B. betriebliche Sportangebote, Ernährungsberatung oder Stressmanagement.
  • Organisation und Durchführung von Schulungen und Workshops für Mitarbeiter:innen zum Thema Gesundheit und Prävention.
  • Sensibilisierung Ihrer Führungskräfte für das Thema Gesundheit, gesunde Führung und die Integration von Gesundheitsaspekten in die Unternehmenskultur.
  • Kommunikation und Sensibilisierung Ihres Personals für gesundheitsfördernde Maßnahmen. Hierzu zählt nicht nur die Vermittlung von Informationen, sondern auch das Motivieren aller Mitarbeiter:innen gesundheitsfördernde Maßnahmen mitzutragen oder Angebote anzunehmen.
  • Überwachung der Wirksamkeit von Gesundheitsmaßnahmen und regelmäßige Evaluation des BGM-Programms, gegebenenfalls Anpassungen der Maßnahmen.

Das Ziel des Gesundheitszirkels ist es, das Wohlbefinden Ihrer Mitarbeiter:innen zu verbessern und dadurch auch die Produktivität und Zufriedenheit aller Beschäftigten zu steigern.

Der Gesundheitszirkel spielt eine wichtige Rolle in Ihrem betrieblichen Gesundheitsmanagement. Durch die aktive Einbindung Ihres Personals werden gesundheitsfördernde Maßnahmen nicht nur zielführender entwickelt, sondern auch erfolgreicher umgesetzt und laufend optimiert.

Welche Modelle von Gesundheitszirkel im BGM gibt es und welches ist für Ihr Unternehmen geeignet?

Es gibt zwei verschiedene Modelle für Gesundheitszirkel im betrieblichen Gesundheitsmanagement. Sie unterscheiden sich sowohl in der Organisation, als auch in der Umsetzung. Wir stellen Ihnen hier beide Modelle und deren Vor- und Nachteile vor.

Berliner Modell 

Das Berliner Modell (auch Hannoveraner Modell genannt) bildet eine homogene Gruppe aus Teilnehmer:innen einer Hierarchiestufe. Die Gruppenmitglieder sollten sich zumindest für zwei Jahre verpflichten, den Zirkel nicht zu verlassen und regelmäßig an Treffen teilzunehmen. 

Dadurch, dass in diesem Modell alle Gruppenmitglieder, mit Ausnahme der Gesundheitsexperten, aus derselben Hierarchiestufe kommen, werden psychosoziale Belastungen oder das Führungsverhalten von Vorgesetzten eher angesprochen. Durch das Fehlen von Führungskräften ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass Mitarbeitende Ihre Anliegen unbeschwert und wahrheitsgetreu vorbringen.  

Düsseldorfer Modell 

Das Düsseldorfer Modell ist heterogener zusammengesetzt. Es inkludiert zum einen externe Experten wie Ärzte und Psychologen und zum anderen Mitarbeiter:innen unterschiedlicher Hierarchiestufen. Die ganzheitliche Betrachtung der Arbeitsbedingungen und -prozesse steht im Vordergrund, um die Gesundheit und Sicherheit der Mitarbeiter bestmöglich zu gewährleisten.

Die Teilnahme von direkten Vorgesetzten am Zirkel, hat den Vorteil, dass notwendige Entscheidungen schneller getroffen werden können. Ob alle Teilnehmende dennoch ohne Angst auf Konsequenzen offen über Ihre Ideen und Anliegen sprechen, kann nicht garantiert werden.

In der Praxis haben sich beide Modell gut bewährt und sind somit in vielen Unternehmen wichtiger Bestandteil des betrieblichen Gesundheitsmanagements. Die Wahl des Modells sollten Sie von verschiedenen Faktoren abhängig machen, wie etwa der Größe Ihres Unternehmens, sowie der Branche und den spezifischen Bedürfnissen Ihrer Mitarbeitenden.

Welche Vorteile haben Sie durch die Einführung eines Gesundheitszirkels?

Die Einrichtung eines Gesundheitszirkels im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements kann viele Vorteile bieten. Einer der wichtigsten Vorteile ist die Verbesserung der Arbeitsbedingungen, wodurch Sie höhere Zufriedenheit bei geringerer Belastung Ihrer Mitarbeitenden erreichen können. Durch die Einbindung des Personals in den Gesundheitszirkel stellen Sie sicher, dass auch deren Bedürfnisse und Anliegen berücksichtigt werden, was automatisch zu einer höheren Motivation und einem besseren Betriebsklima führen kann.

Ein weiterer Vorteil des Gesundheitszirkels ist die Möglichkeit, frühzeitig auf Probleme im Zusammenhang mit der Gesundheit und Sicherheit der Mitarbeiter:innen aufmerksam zu werden. Regelmäßige Treffen und eine offene Kommunikation führen dazu, dass Sie Risiken und Belastungen zeitnah erkennen und entsprechende Maßnahmen zur Prävention und Gesundheitsförderung entwickeln und umsetzen können. So können Sie langfristig Fehlzeiten durch Krankheitsausfälle verringern und damit verbundene Kosten für Ihr Unternehmen reduzieren.

Neben diesen Vorteilen kann ein Gesundheitszirkel auch dazu beitragen, das betriebliche Gesundheitsmanagement insgesamt zu verbessern und zu professionalisieren. Durch die regelmäßige Zusammenarbeit von Arbeitnehmer- und Arbeitgeberseite sowie externen Experten können Sie innovative Ideen und Lösungsansätze in Ihrem Unternehmen entwickeln, die zur nachhaltigen Verbesserung der Gesundheit Ihrer Mitarbeiter:innen führt.

Wichtig: Achten Sie darauf, dass alle Mitarbeiter:innen-Gruppen angemessen im Gesundheitszirkel repräsentiert sind, um die verschiedenen Perspektiven und Bedürfnisse aller berücksichtigen zu können. Nur so gewährleisten Sie die Wirksamkeit der BGM Maßnahmen.

Sie sehen, der Gesundheitszirkel kann als wichtiges Instrument in ihrem BGM genutzt werden, um die Gesundheit und Sicherheit Ihrer Beschäftigten zu verbessern.

Bitte denken Sie daran, dass der Gesundheitszirkel nur dann erfolgreich sein kann, wenn die Mitarbeitenden aktiv in die Planung und Umsetzung von Maßnahmen eingebunden werden. Welches Modell Sie letztendlich wählen, hängt sowohl von der bevorzugten Herangehensweise, sowie von bestimmten unternehmensspezifischen Aspekten ab. 

Erleichtern Sie sich das Planen, Umsetzen und Messen von BGM Maßnahmen in Ihrem Unternehmen. Unsere BGM-Software zeigt Ihnen alle relevanten Zahlen auf einen Blick, anhand derer Sie die Wirksamkeit von umgesetzten Maßnahmen messen und so das weitere Vorgehen effektiv planen können. An relevanten Kennzahlen können Sie den langfristigen Nutzen eines Gesundheitszirkels ablesen.

Vereinbaren Sie jetzt eine kostenlose Demo unserer BGM-Software und profitieren Sie von umfassender Unterstützung bei der Verbesserung Ihres betrieblichen Gesundheitsmanagements. 

Teilen

Beliebte Beiträge

Magazin – 24. November 2022

BEM-Einladung Muster: Was in Ihrer Einladung zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement stehen muss

Magazin – 9. November 2020

Finanzielle Förderung für ein erfolgreiches Betriebliches Gesundheitsmanagement

Magazin – 25. August 2021

5 Tipps für ein erfolgreiches BEM-Gespräch

Nach oben