Zum Hauptinhalt springen

Wie betriebliches Gesundheitsmanagement Ihre Unternehmenskultur verbessert

von Katja Uhde – 19. Januar 2024

Eine ordentliche Unternehmenskultur entsteht nicht einfach so. Sie geht vor allem von Ihnen und Ihren Führungskräften aus. Sie wird über mehrere Jahre kultiviert, gepflegt und vorgelebt. Aber wieso ist Führungskultur oder Unternehmenskultur überhaupt von Bedeutung? 

Laut einer repräsentativen Studie der Techniker Krankenkasse und des Instituts für Betriebliche Gesundheitsberatung schreiben Mitarbeiter:innen, Führungskräfte und Geschäftsführer:innen deutscher Unternehmen dem Thema “Schaffung einer Unternehmenskultur” gerade die größte Bedeutung zu – im Themenbereich “Führungskultur”. 

Das Thema beschäftigt die deutsche Wirtschaft also immens. Es wird vor Themen wie “Wissensicherung”, “Feedbackkultur” oder “Konfliktmanagement” genannt. Das Urteil der Teilnehmer:innen ist klar: Gegenwärtig sollten Unternehmen an Ihrer Unternehmenskultur arbeiten. 

Wie können Sie also Ihre Unternehmenskultur durch Ihr betriebliches Gesundheitsmanagement verbessern? Das erfahren Sie diese Woche in unserem Saneware-Artikel. 


Inhaltsverzeichnis:

  1. Inwiefern kann betriebliches Gesundheitsmanagement Ihre Unternehmenskultur verbessern?
  2. Mit Gesundheitsprävention zu einer proaktiven Unternehmenskultur
  3. Nutzen Sie Weiterbildungen für einen gesunden Führungsstil
  4. Gesundheitsförderung als grundlegendes Werteversprechen
  5. Beweisen Sie Zuverlässigkeit in Ihrer betrieblichen Eingliederung
  6. Können Sie die Fortschritte in Ihrer Unternehmenskultur messbar machen?
  7. Verfolgen Sie einfach die gesundheitliche Situation in Ihrem Betrieb

Inwiefern kann betriebliches Gesundheitsmanagement Ihre Unternehmenskultur verbessern? 

Erfolgreiches betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) arbeitet mit Ansätzen, die sich auch dazu eignen, Ihre Unternehmenskultur zu stärken. Denn Ihr BGM ist darauf ausgelegt, die Gesundheitssituation in Ihrem Betrieb zu verbessern.

Eine nachhaltige und starke Unternehmenskultur kommt nicht daran vorbei, sich mit der essenziellen Thematik der Mitarbeitergesundheit zu befassen und gerade hier die richtigen Antworten parat zu haben.

Dazu nutzt es Methoden, die relevante Aspekte Ihrer Unternehmenskultur beeinflussen. 

Nämlich die Gesundheitsaspekte: Frühzeitige Prävention, Gesunde Führung, Generelle Gesundheitsförderung und Betriebliche Eingliederung – die alle Auswirkung auf Ihre Leitkultur haben.

Deshalb zeigen wir Ihnen, wie die verschiedenen Bereiche Ihre Unternehmenskultur fördern können. Angefangen mit der vorausschauenden Prävention von gesundheitlichen Risiken in Ihrem Unternehmen. 

Mit Gesundheitsprävention zu einer proaktiven Unternehmenskultur 

Die Produktivität ist vor allem hoch, wenn sich Ihre Mitarbeiter:innen wohlfühlen, gesund sind und Probleme tatkräftig angehen. Betriebliches Gesundheitsmanagement bietet Ihnen hier eine Chance. 

Denn mit gesundheitlicher Prävention schaffen Sie eine proaktive Unternehmenskultur, in der Probleme, noch bevor sie entstehen, identifiziert und bewältigt werden. Das wirkt sich auf Ihre gesamte Leitkultur aus. 

Ihre Angestellten merken, dass Sie sich aktiv für eine unbeschwerte und gesunde Zukunft der Arbeitnehmer:innen einsetzen. Außerdem zeigen Sie mit Ihrem vorausschauendem Handeln, was Ihre Unternehmenskultur beinhalten soll:

Eine Arbeitskultur, die von Tatendrang geprägt und mit Weitsicht geführt wird. So fördern Sie proaktives Handeln in Ihrem Unternehmen. 

Nutzen Sie Weiterbildungen für einen gesunden Führungsstil

Belastbare Unternehmenskultur lässt sich am effektivsten mit einem gesunden Führungsstil aufbauen. Ihr betriebliches Gesundheitsmanagement können Sie dazu nutzen, Ihre Führungskräfte in diese Richtung weiterzubilden. 

Die Maßnahmen fokussieren sich in der Regel auf das Erlernen eines wertschätzenden Umgangs, Empathie und transparenter Kommunikation. Diese Fähigkeiten sind von enormer Bedeutung, um eine nachhaltige und erfolgreiche Unternehmenskommunikation zu etablieren. 

So verbessern Sie die allgemeine Arbeitsatmosphäre und erhöhen die Motivation Ihrer Mitarbeiter:innen. 

Die Fortbildungsmaßnahmen sollten auch dazu führen, dass Ihre leitenden Angestellten mit gutem Vorbild vorangehen. Gesunder Führungsstil, zur Förderung Ihrer Unternehmenskultur, beginnt bei Ihren Führungskräften. 

Wissenswert! 
Sie können Ihre Fortbildungsmaßnahmen finanziell fördern lassen. Krankenkassen und andere Sozialträger unterstützen Sie dabei.

Profitieren Sie von dem gesunden Führungsstil, denn so entsteht Vertrauen zwischen Ihrem leitenden Personal und Ihren Mitarbeiter:innen. Das wiederum fördert die Identifikation mit Ihrem Unternehmen und trägt zu einer positiveren Unternehmenskultur bei. 

Gesundheitsförderung als grundlegendes Werteversprechen

Ihr betriebliches Gesundheitsmanagement soll prinzipiell die Gesundheitssituation in Ihrem Unternehmen verbessern. In diesem Zusammenhang werden oft die Auswirkungen auf Ihr Personal erwähnt. 

Im Allgemeinen verbessert sich die gesundheitliche Situation, das bedeutet, dass Sie unter wenigen Arbeitsausfällen leiden. Aber auch die Zufriedenheit und Mitarbeiterbindung steigt infolge erfolgreicher Gesundheitsförderung. 

Denken Sie aber auch an die Botschaft, die Ihr Handeln, durch eine aktive Gesundheitsförderung in Ihrem Betrieb, zeigt. Das grundlegende Werteversprechen lautet: Die Gesundheit der Arbeitnehmer:innen ist Ihnen wichtig. 

So werden Sie als attraktiver Arbeitgeber mit einer modernen Unternehmenskultur wahrgenommen. Diese Außenwirkung hat enormes Potenzial, wenn es darum geht, neue Arbeitnehmer:innen zu finden, aber auch Ihr bestehendes Personal zu halten. 

Beweisen Sie Zuverlässigkeit in Ihrer betrieblichen Eingliederung

Ihre Führungskultur beweist sich vor allem dann, wenn die Situation intern angespannt oder schwierig ist. Krankheitsbedingte Ausfälle sind für jeden Betrieb eine Herausforderung. Vor allem, wenn es sich um Langzeitarbeitsunfähigkeit handelt. 

Sie kennen sicher die deutsche Rechtssprechung in diesem Bereich und die Notwendigkeit eines ordentlichen betrieblichen Eingliederungsverfahrens (BEM-Verfahren).

Frischen Sie Ihr BEM-Wissen auf
Besuchen Sie gerne unser Magazin. Hier finden Sie spannende Themen und Muster rund ums BEM.

Das BEM-Verfahren hat zur Aufgabe Mitarbeiter:innen, die länger als 6 Wochen erkrankt sind, zurück zur vollen Arbeitsfähigkeit zu führen. Hierfür werden gemeinsam Maßnahmen erarbeitet, die nach Abschluss der Gespräche dazu beitragen, dass der oder die Betroffene erneut ein produktives und leistungsfähiges Mitglied in Ihrem Team wird.

Lange Krankheitsausfälle sind auf der Mitarbeiterseite stets schwierig. Auf der einen Seite herrscht eine Belastung über die zugrundeliegende Erkrankung und auf der anderen Seite sorgen sich Mitarbeiter:innen oft um die Auswirkungen langer Abwesenheit. 

Kündigungsängste sind hier nicht ungewöhnlich. Die perfekte Gelegenheit für Sie zu zeigen, dass Ihre unterstützende Unternehmenskultur darauf basiert, dass Sie sich hinter Ihre Belegschaft stellen. So zeigen Sie Ihren Angestellten, dass sie mit Ihrer Unterstützung rechnen können.

Das schafft Vertrauen und außerdem lange, stabile Bindungen an Ihr Unternehmen. Ihre Firma wird sich am Arbeitsmarkt als idealer Arbeitgeber herumsprechen. 

Denn Sie sind den Arbeitgeber:innen einen Schritt voraus, die zwar von Unternehmenskultur reden, aber sie in Bereichen wie Mitarbeitergesundheit nicht umsetzen. 

Können Sie die Fortschritte in Ihrer Unternehmenskultur messbar machen?

Unternehmenskultur hat leider keine klaren Indikatoren. Es lässt sich nicht an spezifischen Kennzahlen fest machen. Noch einfach messbar machen. Auf jeden Fall nicht die Gesamtwirkung Ihres Handelns. 

Weiche Kennzahlen eignen sich dazu, um zu bestimmen, ob Ihre Unternehmenskultur bei Ihren Mitarbeiter:innen auffällt. Wie entwickeln sich die Kündigungsraten, die Zufriedenheit der Belegschaft und Produktivität Ihrer Teams? 

Ihre Fortschritte sollten hier erkenntlich sein. Zumindest im kleinen Ausmaß. Denn Kultur entsteht nicht von heute auf morgen. Das Schaffen beansprucht einen längeren Zeitraum und bis sich die Auswirkungen in weichen Kennzahlen manifestieren, wird es etwas dauern. 

Sie können aber durchaus Ihre gesundheitlichen Fortschritte messen. 

Verfolgen Sie einfach die gesundheitliche Situation in Ihrem Betrieb

Ihre Unternehmenskultur lässt sich durch gezieltes betriebliches Gesundheitsmanagement deutlich verbessern. Denn Mitarbeitergesundheit spielt eine entscheidende Rolle in deutschen Unternehmen – vor allem in Zeiten des Fachkräftemangels. 

Präventive Maßnahmen reduzieren die Krankheitstage Ihrer Belegschaft und sorgen für proaktive Handlungsmuster in Ihrem Unternehmen. Die Fortbildung Ihrer Führungskräfte verbessert Ihr Arbeitsklima und erhöht so die Produktivität. 

Als zuverlässiger Arbeitgeber, der Gesundheitsförderung aktiv befürwortet und unterstützt, verbessern Sie Ihre Außenwirkung. Aber wie können Sie die Wirkung Ihres betrieblichen Gesundheitsmanagements einfach verfolgen? 

Erheben Sie die weichen Kennzahlen zur Mitarbeiterzufriedenheit und -bindung einfach in DSGVO-konformen Umfragen in unserer BGM-Software. 

Lassen Sie sich die harten Kennzahlen wie Ihre betriebliche Gesundheitsquote oder Dauer und Verteilung von Fehlzeiten nach Altersstruktur filtern. Oder sortieren Sie die Daten nach Kostenstellen.

Sie verlieren nie den Überblick über Ihre gesundheitliche Situation und können jederzeit digital auf alle relevanten Kennzahlen zugreifen. 

So funktioniert erfolgreiches Gesundheitsmanagement heute. Klar messbar, einfach einsehbar und stets abrufbar. 

Teilen

Beliebte Beiträge

Magazin – 24. November 2022

BEM-Einladung Muster: Was in Ihrer Einladung zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement stehen muss

Magazin – 25. August 2021

5 Tipps für ein erfolgreiches BEM-Gespräch

Magazin – 9. November 2020

Finanzielle Förderung für ein erfolgreiches Betriebliches Gesundheitsmanagement

Nach oben