Zum Hauptinhalt springen

Bayern: 3G am Arbeitsplatz – Hinweise für Unternehmen und Arbeitnehmer

von Katja Uhde – 8. November 2021

Seit Anfang November gilt in Bayern die Krankenhausampel auf Basis der 14. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung als Indikator für die Coronamaßnahmen. Ab dem 09. November 2021 werden die verschärften Maßnahmen der roten Ampelstufe in Kraft treten. Was heißt das für Unternehmen, Arbeitnehmer und das tägliche Leben?

3G-Pflicht am Arbeitsplatz

Mit Inkrafttreten der roten Krankenhausampel, gilt bayernweit 3G am Arbeitsplatz. Diese Reglung umfasst alle Unternehmen mit mehr als 10 Mitarbeitenden (den Chef eingeschlossen), die Kontakt zu Kollegen oder Kunden haben. Sofern man nicht nachweisen kann, dass man geimpft oder genesen ist, muss sich jeder zwei Mal wöchentlich testen lassen und das Ergebnis vorlegen.

Herausforderungen für Unternehmen:

Der Schutz der Mitarbeitenden und die Eindämmung weiterer Coronainfektionen ist für Arbeitgeber eine Herausforderung. Insbesondere bei mittelständischen bis großen Unternehmen wird die 3G-Pflicht am Arbeitsplatz einen großen administrativen Aufwand mit sich bringen. Jeder Angestellte muss vor Arbeitsbeginn nachweisen einen aktuellen 3G-Status zu haben.

Die DSGVO-konforme Erfassung des 3G-Status im Unternehmen spart nicht nur viel Zeit, sondern ermöglicht eine Self-Service Option für den 3G-Nachweis. Informieren Sie sich hier oder besuchen Sie unser kostenloses Webinar „3G-Monitoring am Arbeitsplatz“ (jeden Do. 16:00-16:30 Uhr).

Konsequenzen für nicht immunisierte Arbeitnehmer:

Um weiterhin im Kontakt mit Kollegen oder Kunden arbeiten zu dürfen, ist an zwei nicht aufeinanderfolgenden Wochentagen ein negativer Test erforderlich. Die bayerische Regierung legt hierbei nicht fest, welche Art von Test. Es reicht also ein Schnelltest, der vor Ort oder bei einer offiziellen Stelle, wie Apotheken, gemacht werden kann. Im Unternehmen gibt es vermutlich einen oder mehrere Beauftragte, bei denen sich Ungeimpfte mit ihrem negativen Testnachweis vor Arbeitsbeginn melden müssen.

Allgemeine Regeln für Bayern ab Dienstag den 9. Nov.:

  • Anstatt Medizinischer Masken müssen Erwachsene wieder eine FFP2-Maske tragen. Für Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 6-16 Jahren ist eine medizinische Maske Pflicht.
  • Bei Veranstaltungen oder in Einrichtungen gilt grundsätzlich 2G.
  • In Gastronomie- und Beherbergungsbetrieben gilt 3G-Plus. Das heißt für den Zugang mit einem Test reicht nicht länger ein Schnelltest, sondern ein negativer PCR-Test ist erforderlich.
  • Ab 8. November 2021 gilt in den Schulen wieder eine Maskenpflicht, die mindestens eine medizinische Maske voraussetzt. Schüler:innen der Jahrgänge 1-4 dürfen auch Stoffmasken tragen.
Teilen

Beliebte Beiträge

Magazin – 25. August 2021

5 Tipps für ein erfolgreiches BEM-Gespräch

Magazin Neues – 14. Dezember 2021

Alles zur 3G-Pflicht am Arbeitsplatz – und wie Sie den Status Ihrer Mitarbeiter effizient kontrollieren und dokumentieren

Magazin – 19. Januar 2021

Das Krankenhauszukunftsgesetz – Die Digitalisierung des Gesundheitswesens

Nach oben