Zum Hauptinhalt springen

Best Practice – 3G-Status Software in der Anwendung

von Katja Uhde – 30. November 2021

Die 3G-Status Software von Saneware wird sowohl von kleinen Betrieben, mittelständischen Unternehmen und Großkonzernen genutzt, die aus den unterschiedlichsten Branchen stammen. Jedes Unternehmen steht jedoch bei der Einführung der Software vor der gleichen Herausforderung – Wie binden wir die 3G-Status Software in die Unternehmensabläufe ein?

Mit einigen Best Practice Beispielen unserer Kunden, möchten wir Ihnen diese Überlegung ein wenig erleichtern und beispielhaft mögliche Anwendungen zeigen.

3G-Eingangskontrolle bei Bremer AG

Die Bremer AG stand vor der Herausforderung zwei Konzepte zur 3G-Kontrolle ausarbeiten zu müssen. Viele Mitarbeiter:innen arbeiten in Büros gleichzeitig sind Mitarbeiter:innen auf über 300 Baustellen verteilt.

In den Bürogebäuden sind 3G-Kiosks mit Tablets als Eingangskontrolle eingerichtet worden. Für die erstmalige Erfassung scannen alle Mitarbeiter:innen ihr 3G-Zertifikat beim Betreten des Gebäudes. In der weiterführenden Nutzung müssen lediglich die nicht immunisierten Mitarbeiter:innen täglich ihr Testzertifikat einscannen. Die Abteilungsleiter:innen prüfen dies mithilfe der Software.

Auf den Baustellen wurden die Pförtner mit Tablets ausgestattet und erfassen mithilfe der 3G-Status Software den 3G-Nachweis von jedem, der die Baustelle betritt. Sowohl die Mitarbeitenden von Bremer als auch die Mitarbeitenden anderer Unternehmen, die auf der Baustelle arbeiten, werden kontrolliert. Da die 3G-Nachweise von Mitarbeiter:innen anderer Unternehmen nur validiert aber nicht gespeichert werden, müssen sie bei jedem Betreten gescannt werden.

Eigenständige 3G-Status Kontrolle im Leibniz-Institut

Das Leibniz Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen hat für die Mitarbeiter:innen zwei Terminals (Computer mit Kamera) und drei Tablets für die 3G-Kontrolle an den Eingängen bereitgestellt. Mit diesem Ansatz erzielt das Leibniz Institut eine größtmögliche Entlastung der Vorgesetzten, da die Mitarbeiter:innen vollkommen eigenständig ihr aktuelles Zertifikat einscannen können.

In der Einführungsphase wurde die Nutzung der Terminals und Tablets von einem oder einer Vorgesetzten begleitet. Sie haben den Mitarbeiter:innen Fragen beantwortet, die zukünftige Nutzungsweise erklärt und sichergestellt, dass alle Mitarbeitenden erstmalig ihren 3G-Nachweis in der Software erfassen lassen.

Nach der erstmaligen 3G-Status-Erfassung müssen die immunisierten Mitarbeiter:innen (Geimpft & Genesen) ihr Zertifikat erst bei einer Booster Impfung oder dem Auslaufen des Zertifikats erneut scannen. Die getesteten Mitarbeiter:innen nutzen die Terminals und Tablets eigenständig und scannen täglich das gültige Testzertifikat ein. Die Vorgesetzten prüfen mithilfe der 3G-Status Software, ob innerhalb ihres Zuständigkeitsbereichs für alle Mitarbeiter:innen ein gültiges Zertifikat vorliegt.

Kreisverwaltung Düren: 3G-Status Dokumentation bei den Vorgesetzten

In der Kreisverwaltung Düren werden die 3G-Nachweise bei den zuständigen Vorgesetzten erfasst, da eine Eingangskontrolle aufgrund zu vieler Ein- und Ausgänge nicht in Frage kommt. Außerdem nutzen viele Mitarbeiter:innen lediglich das gelbe Impfbuch und keinen digitalen Nachweis, weshalb eine manuelle Erfassung notwendig ist.

Nachdem die Mitarbeiter:innen ihren Nachweis einmalig erbracht haben, müssen ausschließlich die getesteten Mitarbeiter:innen alle zwei Tage einen gültigen Test bei ihrem oder ihrer Vorgesetzten scannen oder eintragen lassen.

Weitere Vorgehensweisen zur 3G-Status Erfassung im Unternehmen

3G-Status von Gästen erfassen

Mit dem Zusatzmodul 3G-Status Erfassung für Gäste kann der 3G-Status von Besucher:innen erfasst und einem Standort zugeordnet werden.

3G-Nachweis von Zuhause aus

Für Unternehmen mit besonders hoher Mitarbeiterzahl bietet es sich an für die Ersterfassung aller 3G-Status den Scan von zuhause aus zu wählen. Diese Methode vermeidet lange Schlangen oder Menschenansammlungen und ermöglicht sowohl für Vorgesetzte als auch für Mitarbeiter:innen einen stressfreien Erstkontakt mit der Software. In kurzer Zeit können so erfolgreich 3G-Nachweise von sehr vielen Mitarbeitenden erfasst werden.

Die Voraussetzungen sind eine umfassende Aufklärung der Mitarbeitenden über die Einführung der Software, ausreichend Hilfsmaterialien sowie eine Anlaufstelle, falls der Scan zuhause nicht funktioniert. Die Anleitungen und Hilfsmaterialien erhalten Sie von uns. Die Mitarbeiter:innen sollten frühzeitig per Email, Intranet oder persönlich über das zukünftige Vorgehen in Kenntnis gesetzt werden. Für den Scan des 3G-Nachweises benötigen die Mitarbeiter:innen lediglich den Link zur Firmenseite der 3G-Status Software, ein 3G-Nachweis mit CovPass kompatiblem QR-Code und ein Internetfähiges Gerät mit Kamera (Smartphone, Tablet, Laptop). Es werden keine Anmeldedaten benötigt.

Für weiterführende 3G-Kontrollen kann ein 3G-Kiosk als Eingangskontrolle eingerichtet werden, die Vorgesetzten sind für ihre jeweiligen Abteilungen zuständig oder es werden Zuständige unter den Mitarbeiter:innen ausgewählt.

Teilen

Beliebte Beiträge

Magazin – 25. August 2021

5 Tipps für ein erfolgreiches BEM-Gespräch

Magazin Neues – 14. Dezember 2021

Alles zur 3G-Pflicht am Arbeitsplatz – und wie Sie den Status Ihrer Mitarbeiter effizient kontrollieren und dokumentieren

Magazin – 19. Januar 2021

Das Krankenhauszukunftsgesetz – Die Digitalisierung des Gesundheitswesens

Nach oben