Zum Hauptinhalt springen

Die Digitalisierung im BGM – Ein Interview mit Jonas Bünger von der Bünger Health Consulting GmbH

von Laura Einnolf – 5. März 2021

Wir konnten spannende und neue Impulse über die Zukunft des Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) in den geführten Interviews gewinnen, die wir nun mit Ihnen teilen wollen. Den Auftakt bereitete Anke Brinkmann (Arbeitssicherheit und Gesundheitsmanagement) von der Berliner Stadtreinigung (BSR).

Heute werfen wir einen Blick auf die Zukunft des BGM aus Sicht von Akteuren im Betrieblichen Gesundheitsmanagements.

Die spannendsten Thesen und Aussagen über die Zukunft des BGM von Jonas Bünger (Bünger Health Consulting GmbH) haben wir für Sie in diesem Beitrag zusammengefasst.

Jonas Bünger von der Bünger Health Consulting GmbH über seine Arbeit im BGM

Jonas Bünger von der Bünger Health Consulting GmbH ist vielseitig aktiv als Systemischer Gesundheitscoach und Resilienz Trainer, sowie praktizierender Physiotherapeut und Personaltrainer. Sein Profil wird abgerundet durch seine Kompetenz als BGM-Fachmann.

Gemeinsam mit seiner Frau Ellen Bünger arbeitet Jonas Bünger im Gesundheitsmanagement nach dem systemischen Beratungsansatz. Dabei werden in Unternehmen sowohl Mitarbeitende als auch Führungskräfte in eine maßgeschneiderte Konzeptentwicklung mit einbezogen.

Eindrücke von der Arbeit bei der Bünger Health Consulting GmbH

Seit einem Jahr betreuen die beiden nun kleine und mittelständische Unternehmen bei der Einführung eines ganzheitlichen BGM´s. Dabei werden spezielle Bedürfnisse des jeweiligen Betriebes berücksichtigt. Im Mittelpunkt ihrer Arbeit stehen die Themen wertschätzende Kommunikation, gesunde Führung und die individuelle persönliche Entwicklung der Beschäftigten.

BGM als Bestandteil der Unternehmenskultur verstehen

Für Jonas Bünger ist BGM mehr als nur eine Sportstunde im Betrieb. Aus seiner Sicht gibt es sichere Anzeichen, dass BGM Maßnahmen besser funktionieren, wenn man sie in einem größeren Kontext im Unternehmen einbette, um so auch Prozessveränderungen bewirken zu können. So beschreibt er BGM letztendlich als Changemanagement. Die Wirkung der Maßnahmen könne nur vollumfänglich ausgeschöpft werden, wenn BGM als Unternehmensteil oder gar Unternehmenskultur verstanden werde, so Bünger.

Ganzheitliche Prozessberatung und maßgeschneiderte Konzepte mit Bünger Health Consulting

Für Bünger versteht sich daher selbst eher als Prozessberater, wobei er davon abrücken möchte, im klassischen Beratungsstil zu agieren, sondern viel mehr Anknüpfungspunkte mit den Mitarbeitenden, der Geschäftsleitung und dem Personalmanagement zu finden und darauf aufbauend ein Konzept zu entwickeln. Die Gegebenheiten im Unternehmen werden natürlich nicht außer Acht gelassen, denn nur so könne ein ganzheitliches Konzept entstehen, so Bünger.

Mit dieser Vorgehensweise wollen Bünger und seine Teammitglieder eine große Akzeptanz bei den Beschäftigten generieren und so die Nachhaltigkeit steigern. „Unsere Erfahrung zeigt, dass dies hochwirksam ist und die Arbeitsmotivation sowie die Identifizierung der Mitarbeiter mit ihrem Unternehmen erheblich steigert“, sagt Bünger.

Über Workshops tritt Jonas Bünger gerne mit den Mitarbeitenden in Kontakt, um so auf konkrete Bedürfnisse reagieren zu können.

BGM agil und flexibel gestalten

Die Bünger Health Consulting GmbH versteht BGM nicht als starres Konstrukt. Je agiler und flexibler man auch im BGM agieren kann, desto besser könne man auf die Erfordernisse im Unternehmen reagieren, so Jonas Bünger.

Ganzheitliche BGM Prozessberatung aus einer Hand

Im Vordergrund stehe hierbei immer der ganzheitliche Ansatz. Durch Prozessoptimierung und Prozessveränderung solle in den Unternehmen eine Nachhaltigkeit erzeugt werden, von der im Endeffekt alle Beteiligten profitieren werden.

Die Digitalisierung des BGM – Fluch oder Segen?

Durch die Corona-Pandemie ist vor allem das Auftreten in Präsenz in Unternehmen erschwert. Bünger sieht hier auf der eine Seite eine große Chance Unternehmen mit digital gestützten Gesundheitsapps zu begleiten. So könne man Mitarbeiter:innen überall und zu jeder Tag- und Nachtzeit erreichen. Ein Vorteil sei an dieser Stelle also, dass man zeit- und ortsungebunden sei. Man könne so auch Mitarbeitende von Maßnahmen oder kleinen Gesundheitschallanges begeistern, die man eventuell vor Ort nicht abholen konnte.

Das größte Risiko auf der anderen Seite sieht Bünger jedoch darin, dass der persönliche Kontakt immer weiter in den Hintergrund gerate.

Bünger rät Unternehmen daher eine gute Balance zu finden. Einerseits solle die Digitalisierung natürlich vorangetrieben werden, anderseits solle aber auch vor allem darauf geachtet werden, dass der persönliche Kontakt nicht in den Hintergrund gerate.

Wie wird BGM in Zukunft gestaltet?

Unternehmer und Entscheider bekommen, laut Bünger, gerade in Zeiten der Corona-Pandemie vor Augen geführt, welchen Stellenwert Gesundheit wirklich hat.

Mischform von Präsenz und digitalen Angeboten in der Gesundheitsförderung

Die Homeoffice Arbeit wird erstmal nicht mehr wegzudenken sein. So müsse man Lösungen finden, wie man Mitarbeitende sowohl mit digitalen Angeboten, als auch in Präsenz betreuen könne.

Jonas Bünger schildert an dieser Stelle, dass viele Menschen gerade jetzt realisieren, dass Gesundheit leider gar nicht so selbstverständlich sei, wie wir sie oft erfahren oder begreifen, sondern dass man eben ganz aktiv daran arbeiten könne. Dies sei vor allem im Kontext Arbeit nun wichtiger denn je, denn dort verbringe man sehr viel Zeit im Leben und es sei für Bünger und sein Team nur sinnvoll, die Gesundheit bei der Arbeit im Blick zu behalten.

Doch damit noch nicht genug: Eine langfristige Senkung des Krankenstandes und eine allgemein höhere Produktivität sind die positiven Effekte eines wirkungsvollen betrieblichen Gesundheitsmanagements, so Bünger abschließend.

Welche Möglichkeiten bietet Saneware um die Gesundheit von Beschäftigten zu fördern?

Die Fehlzeiten-Analyse ist ein wichtiges Instrument des Betrieblichen Gesundheitsmanagements. Denn, wer die Ursachen für die Fehlzeiten in seinem Unternehmen kennt, kann durch entsprechende Maßnahmen systematisch für die Gesundheit seiner Mitarbeiter sorgen.

Mit der Saneware Software behalten sie daher jederzeit die wichtigsten Kennzahlen in Echtzeit im Blick. Fehlzeiten werden täglich importiert und nach gewünschten Merkmalen wie Geschlecht, Kostenstelle oder Standort visuell ansprechend für Sie dargestellt.

Mit dem Produkt „Saneware -BGM“ bieten wir Ihnen eine browserbasierte, smarte und moderne Lösung zur Umsetzung des gesamten Betrieblichen Gesundheitsmanagements in Ihrem Unternehmen an.

Bei Fragen rund um das Thema BGM, von der Beratung bis zur Implementierung stehen unsere Fachexperten Ihnen gerne zur Verfügung.

Teilen

Beliebte Beiträge

Magazin – 24. November 2022

BEM-Einladung Muster: Was in Ihrer Einladung zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement stehen muss

Magazin – 9. November 2020

Finanzielle Förderung für ein erfolgreiches Betriebliches Gesundheitsmanagement

Magazin – 25. August 2021

5 Tipps für ein erfolgreiches BEM-Gespräch

Nach oben