Zum Hauptinhalt springen

5 Gründe, weshalb Mitarbeiter-Feedback Ihr BGM verbessert

von Katja Uhde – 30. Oktober 2023

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) ist ein Erfolgsfaktor für deutsche Unternehmen jeder Größe. Egal, ob kleines Unternehmen mit Spezialisten, mittelständische Firma mit vielen Fachkräften oder Großunternehmen mit verschiedenen Arbeitergruppen. 

Erfolgreiches BGM bedeutet, dass Sie präzise Maßnahmen treffen, die Ihre Arbeitnehmer:innen langfristig dabei unterstützen, gesund zu bleiben. 

Am einfachsten verbessern Sie Ihr BGM durch Mitarbeiter-Feedback. Aber wie genau lässt sich Ihr Mitarbeiter-Feedback zur Verbesserung nutzen?

Treffen Sie zielgruppenspezifische Maßnahmen anhand Ihres Mitarbeiter-Feedbacks

Die Bedürfnisse Ihrer Arbeitnehmer:innen unterscheiden sich. Fließbandarbeiter:innen brauchen andere gesundheitsfördernde Maßnahmen als Ihr Außendienst. 

Ihre Angestellten sind verschiedenen Belastungen und potenziellen Gesundheitsrisiken ausgesetzt. Vielleicht benötigt eines Ihrer Geräte in der Werkhalle eine zusätzliche Schutzscheibe. Anderswo könnten höhenverstellbare Schreibtische geeignet sein, um die Sitzbelastung zu reduzieren. 

Sie können einfach und schnell herausfinden, welche BGM-Maßnahmen wo am effektivsten die Gesundheitsrisiken in Ihrem Betrieb reduzieren. Anhand von Mitarbeiter-Feedback. 

Ihre Angestellten wissen am besten, was sie tatsächlich belastet. Und teilen diese Information gerne mit Ihnen. Denn sowohl Sie als auch Ihre Belegschaft haben daran Interesse, Ihr BGM zielgruppenspezifisch zu gestalten

Profitieren Sie von einem hervorragenden Arbeitgeberruf wegen Ihrer Feedback-Kultur

Heutzutage kämpfen Unternehmen vor allem um eins: Fachkräfte.
Der Fachkräftemangel ist in aller Munde und bisher ist noch kein nachhaltiger Lösungsansatz in Sicht. 

Aber versetzen Sie sich kurz in die Perspektive Ihrer Arbeitnehmer:innen.
Ihr größtes Problem ist nicht der Fachkräftemangel. Die Diskussionen unter Angestellten handeln besonders oft von Arbeitsbedingungen. 

Ihnen bietet sich so eine Chance. Sie können beeinflussen, was über Ihr Unternehmen gesagt wird. „Mitarbeitergesundheit ist hier besonders wichtig.” Oder: „Hier kannst du deine Arbeitsbedingungen proaktiv mitgestalten.”

Solche Sätze sorgen für eine Sogwirkung. Potenzielle Arbeitnehmer:innen hören positive Aussagen über Ihren Betrieb und erhöhen Ihre Chancen, motiviertes und produktives Personal anzuziehen. Und wieso? 

Ganz einfach: Weil Sie Ihren Angestellten zuhören. Ihr Feedback nutzen, um die Arbeitsbedingungen zu verbessern. Das hat einen nachhaltigen Effekt auf Ihren Ruf als Arbeitsgeber und die Attraktivität Ihres Unternehmens am Arbeitsmarkt. 

Setzen Sie Ihre verfügbaren Ressourcen effizient ein durch Mitarbeiter-Feedback

Das Budget von Unternehmen ist nicht unbegrenzt. Deswegen ist Effizienz enorm wichtig. Kein Arbeitgeber und keine Arbeitgeberin verschwendet gerne Geld. Es gibt einen einfachen Trick, um zu garantieren, dass Ihre Ressourcen effizient genutzt werden. 

Richtig – Mitarbeiter-Feedback. Sollten Ihre Ressourcen für Ihr betriebliches Gesundheitsmanagement knapp bemessen sein, dann ist Ihr Interesse hoch, das meiste daraus zu machen. 

Anhand von Mitarbeiter-Feedback finden Sie heraus, wo der nötigste Investitionsbedarf besteht. Führungskräfte wissen in der Regel, weshalb es in Ihrem Bereich vermehrt zu Krankheitstagen kommt. 

Oft haben sie auch eine Idee, wie das Problem langfristig gelöst werden kann. Profitieren Sie davon und hören Sie sich die Vorschläge Ihrer Arbeitnehmer:innen an. 

Schlussendlich treffen Sie oder Ihr:e Gesundheitsbeauftragte:r die Entscheidung.  Aber es kann nie schaden, sich umzuhören. Denn die effizientesten Ideen in der Gesundheitsvorsorge entspringen der Praxis. Machen Sie sich das zunutze. 

Wie Mitarbeiter-Feedback Ihre Kündigungsquoten senken kann

Langanhaltende Gesundheit wird gesellschaftlich immer stärker diskutiert. In der westlichen Welt sinkt die Zahl der Raucher kontinuierlich seit Jahren und die Corona-Krise hat den Stellenwert stabiler Gesundheit erhöht. 

Generell sind die Ansprüche an Arbeitsgeber:innen gestiegen. Remote Work und flexible Arbeitszeit-Modelle sind vielerorts schon die Norm. Zufriedene Mitarbeiter:innen zu haben und zu halten, ist herausfordernd. 

Auch wenn sich manche der Forderungen wie Zugeständnisse für Sie anfühlen, die Beteiligung Ihrer Mitarbeiter:innen im Gesundheitsmanagement sollte das nicht. 

Denken Sie daran, dass Sie durch das Einbeziehen Ihrer Belegschaft nur gewinnen können. Sie verbessern Ihr Arbeitgeber-Image und finden kosteneffiziente und zielgruppenspezifische Gesundheitsmaßnahmen. 

Mitarbeiter-Feedback führt ganzheitlich betrachtet zu zwei Vorteilen: Sie fördern die Mitarbeitergesundheit präzise und profitieren davon. Außerdem erhöhen Sie die Mitarbeiterzufriedenheit und somit Ihre Mitarbeiterbindung. 

Die Folge? Sie reduzieren effektive Ihre Kündigungsquoten. 

Immer einen Schritt voraus: Mit Mitarbeiter-Feedback

Mitarbeiter-Feedback unterstützt Sie nicht nur potenzielle Gefahren in Ihrem Betrieb zu erkennen, zielgruppenspezifische Maßnahmen zu treffen oder Sie als attraktiven Arbeitgeber zu etablieren. 

Sondern lässt Sie auch zukünftige Probleme frühzeitig erkennen. Wenn Sie kontinuierlich das Feedback Ihrer Arbeitnehmer:innen zur Hand nehmen, sind Sie in der Lage zukünftige Gesundheitsrisiken zu identifizieren, bevor die ersten Ausfälle Ihre Belegschaft belasten. 

Sollte eine Maßnahme nicht mehr zeitgerecht sein oder eine Änderung in Abläufen, eine neue Maschine oder etwas anderes die Maßnahme ineffektiv und überflüssig machen, dann sehen Sie das sofort anhand Ihres Mitarbeiter-Feedbacks.

Nutzen Sie Kennzahlen! 
Um das volle Potenzial Ihrer Umfragen und der gewonnenen Daten zu nutzen, empfehlen wir Ihnen, mit Kennzahlen zu arbeiten. Sie können sich einen Überblick über Ihre Gesundheitskennzahlen in diesem Artikel verschaffen.

Ihr Mitarbeiter-Feedback nimmt die Rolle eines Frühwarnsystems ein.
Und lässt Sie jederzeit die Effektivität getroffener Maßnahmen überprüfen.
Das ermöglicht Ihnen proaktives Handeln, statt immer nur zu reagieren. 

Kurzum: Mitarbeiter-Feedback ermöglicht es Ihnen, Ihr BGM dynamisch und an die aktuellen Bedürfnisse angepasst zu gestalten und so die Gesundheit und Zufriedenheit Ihrer Belegschaft nachhaltig zu fördern.

Worauf müssen Sie unbedingt achten bei Mitarbeiterbefragungen?

Mitarbeiterbefragungen sind ein geeignetes Werkzeug, um in vielerlei Hinsicht Ihr betriebliches Gesundheitsmanagement zu verbessern, aktuell zu halten
und stets potenzielle Risiken im Auge zu behalten. 

Trotzdem hat Mitarbeiter-Feedback einen Haken. Es muss anonymisiert ablaufen. Gesundheitsdaten sind laut deutscher Rechtssprechung besonders schützenswert. 

Wenn Sie von den Vorteilen strukturierter Mitarbeiterbefragungen profitieren möchten, müssen Sie sicherstellen, dass der ganze Prozess DSGVO-konform
gestaltet ist. 

Wissenswert!
Ihrem Betriebsrat stehen bestimmte Rechte bei Mitarbeiterbefragungen zu. Alles, was Sie dazu wissen müssen, finden Sie hier.

Außerdem werden Ihre Arbeitnehmer:innen nur wahrheitsgemäß antworten, wenn Sie Ihnen die Sicherheit bieten, dass Aussagen nicht auf einzelne zurückzuführen sind. Unehrliche Antworten haben für Sie kein Nutzen. 

Deshalb sollten Sie die Umfragen anonym gestalten und bei der Datenverarbeitung darauf achten, dass alle Datenschutzregelungen strikt eingehalten werden.

Wie können Sie einfach, anonymisiert und datenschutzkonform Umfragen durchführen?

Mitarbeiterbefragungen haben großes Potenzial für Ihr betriebliches Gesundheitsmanagement. Sie können nicht nur in den 5 vorgestellten Bereichen von ehrlichem Mitarbeiter-Feedback profitieren. 

Es macht Ihnen Entscheidungen einfacher. Die Daten, welche Sie erheben, dienen Ihnen als fundierte Entscheidungsgrundlage. Das erhöht die Erfolgsaussichten Ihrer Entscheidungen massiv. 

Anonyme und datenschutzkonforme Umfragen sind der Schlüssel zu erfolgreichem, präzisem und zukunftsfähigem BGM. Aber wie garantieren Sie, dass Ihr Prozess DSGVO-konform abläuft? 

Saneware hat eine BGM-Software entwickelt, die auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist. Sie können Ihre Belegschaft einfach befragen.
Anonym, digital und DSGVO-konform. 

Sie müssen sich keine Sorgen mehr um mögliche Fallstricke machen.
Die BGM-Software wurde exakt für solche Aufgaben entworfen.
Außerdem können Sie die Daten auch gleich analysieren. 

Einfach. Sicher. Jederzeit verfügbar. 

Teilen

Beliebte Beiträge

Magazin – 24. November 2022

BEM-Einladung Muster: Was in Ihrer Einladung zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement stehen muss

Magazin – 25. August 2021

5 Tipps für ein erfolgreiches BEM-Gespräch

Magazin – 9. November 2020

Finanzielle Förderung für ein erfolgreiches Betriebliches Gesundheitsmanagement

Nach oben