Zum Hauptinhalt springen

Wiedereinstieg in den beruflichen Alltag leicht gemacht: BEM macht’s möglich

von Katja Uhde – 7. Dezember 2023

Ganz egal, wieso Ihre Mitarbeiter:in vor einem beruflichen Wiedereinstieg steht, für Sie ist vor allem eins wichtig: der Erfolg des Prozesses. Denn heutzutage sind Fachkräfte oft Mangelware und der Arbeitsmarkt ist hart umkämpft. 

Jede:r Mitarbeiter:in zählt, weshalb Sie alle Ihnen zur Verfügung stehenden Ressourcen nutzen sollten, um berufliche Rückkehrer:innen einfach zu reintegrieren. Glücklicherweise ist das betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM) genau für diesen Zweck konzipiert. 

Erfolgreiches und digitales BEM ist weder ressourcenintensiv noch besonders aufwendig. In diesem Artikel klären wir Sie über den beruflichen Wiedereinstieg auf und geben Ihnen 5 Tipps mit, um den Wiedereinstieg Ihrer Mitarbeiter:innen möglichst einfach und effektiv zu gestalten. 


Inhaltsverzeichnis:

  1. Was genau bedeutet “beruflicher Wiedereinstieg”?
  2. Erleichtern Sie Ihrer Belegschaft den Wiedereinstieg mit BEM-Verfahren
  3. 5 konkrete Tipps, um einen einfachen Wiedereinstieg zu fördern
  4. Nutzen Sie die Chancen des beruflichen Wiedereinstiegs
  5. Machen Sie es sich einfach und nutzen Sanewares Software für Ihre BEM-Verfahren

Was genau bedeutet “beruflicher Wiedereinstieg”?

Der berufliche Wiedereinstieg nach längerer Abwesenheit wird oft als “Reboarding” bezeichnet. Hierbei ist es egal, ob Ihr:e Mitarbeiter:in aufgrund von Elternzeit, Krankheit oder Karenz gefehlt hat. 

Rein rechtliche haben Sie als Arbeitgeber:in verschiedene Verpflichtungen, je nachdem, was der Grund der längeren Fehlzeit Ihrer Mitarbeiter:in gewesen ist. 

Sollte beispielsweise eine Erkrankung der Grund gewesen sein und diese mehr als 6 Wochen beansprucht haben, dann ist ein BEM-Verfahren für Sie verpflichtend. 

Wissenswert! 
Tatsächlich sind BEM-Verfahren immer verpflichtend, sobald ein Angestellter länger als 6 Wochen in einem Jahr fehlt. Auch wenn die Zeit nicht am Stück ist.

Aber auch wenn die längere Fehlzeit nicht auf eine Erkrankung zurückzuführen ist, hat das betriebliche Eingliederungsmanagement nützlichen Vorbildcharakter, um einen möglichst reibungslosen und effektiven beruflichen Wiedereinstieg zu ermöglichen. 

Erleichtern Sie Ihrer Belegschaft den Wiedereinstieg mit BEM-Verfahren

Worin begründet sich der Vorbildcharakter Ihres betrieblichen Eingliederungsmanagements für den beruflichen Wiedereinstieg? Die Antwort ist denkbar einfach: Das BEM wurde extra für diesen Fall entworfen. 

BEM-Verfahren existieren, um den beruflichen Wiedereinstieg Ihrer Mitarbeiter:innen nach längerer krankheitsbedingter Fehlzeit möglichst leicht zu gestalten. Das bedeutet aber nicht, dass Sie die Prinzipien ausschließlich auf krankheitsbedingte Ausfälle beziehen dürfen. 

Das BEM-Verfahren stellt einen ergebnisoffenen Suchprozess dar, nach Maßnahmen, die eine erfolgreiche Eingliederung ermöglichen. Die Rückkehr Ihrer Mitarbeiter:innen zur vollen Produktivität steht im Fokus der Bemühungen. 

Deshalb eignet sich die Grundidee des BEMs für jeglichen Wiedereinstieg. Egal, ob nach Krankheit, Bildungskarenz oder Elternzeit. Überall, wo eine effektive Rückführung zur vollen Produktivität und Arbeitsfähigkeit gewünscht ist, kann das BEM Sie tatkräftig unterstützen. 

5 konkrete Tipps, um einen einfachen Wiedereinstieg zu fördern

Betriebliches Eingliederungsmanagement kommt mit einer Reihe von Verpflichtungen und einem gesetzlichen Rahmen, den es zu erfüllen gilt. Sollten Sie sich mehr für die genauen Abläufe interessieren, dann finden Sie eine informative und umfassende Zusammenfassung über BEM-Gespräche in unserem kostenfreien Magazin.

Lesen Sie jetzt weiter, um konkrete Tipps für den möglichst reibungslosen Wiedereinstieg Ihrer Belegschaft zu erhalten, die Sie in jeder Lage unterstützen, auch ohne gesetzliche Verpflichtungen. 

1. Denken Sie über eine temporäre Verkürzung der Arbeitszeit nach

Routine ist für den Menschen ein bedeutendes Hilfsmittel, um die eigene Leistungsfähigkeit im Verlaufe des Lebens garantieren zu können. Längere Fehlzeiten unterbrechen die gewohnte Routine von Angestellten und führen dazu, dass sich Vollzeitarbeit anfangs wie eine starke Belastung anfühlt. 

Aus diesem Grund kann eine geeignete Maßnahme zur Erleichterung des beruflichen Wiedereinstiegs die temporäre Verkürzung der Arbeitszeit Ihrer Angestellten sein. 

So garantieren Sie, dass Ihre Mitarbeiter:innen sich langsam herantasten können, ohne gleich überfordert zu werden, von der Arbeitslast einer Vollzeitstelle. Sie verhindern, dass Gefühle der Überforderung aufkommen, welche die Rückkehr zur vollen Produktivität behindern. 

2. Ermöglichen Sie einen internen Stellenwechsel

Je nachdem, wieso Ihre Mitarbeiter:innen für einen verlängerten Zeitraum nicht arbeitsfähig sind, kann es eine Überlegung wert sein, ob ein gezielter, interner Stellenwechsel sinnvoll ist. 

Vielleicht hat sich die körperliche Leistungsfähigkeit Ihrer oder Ihres Arbeitnehmer:in verändert oder das alte Betätigungsfeld benötigt ein hohes Level an Stressresistenz, dass der oder die Mitarbeiter:in gerade nicht aufbringen kann. 

Gerade Kleinkinder sorgen für verkürzte Schlafzyklen und ein erhöhtes Stresslevel im eigenen Haus. Hier kann ein interner Stellenwechsel durchaus Sinn machen, um eine produktive Arbeitskraft zu erhalten. 

3. Bedienen Sie sich klassischer BEM-Maßnahmen

Das betriebliche Eingliederungsmanagement fokussiert sich auf die gesunde und nachhaltige Rückkehr Ihrer Arbeitskräfte zur vollen Produktivität. Es gibt einige Maßnahmen, die sich in vielen Fällen für den Wiedereinstieg, auch ohne krankheitsbedingte Ursache, eignen. 

Oft profitieren Mitarbeiter:innen von klassischen BEM-Maßnahmen wie Gleitzeitmodellen oder vermehrter Home-Office-Möglichkeit. Die erhöhte Flexibilität zu Beginn des Wiedereinstiegs macht es Ihren Angestellten einfacher, sich wieder im Berufsalltag zurechtzufinden. 

4. Achten Sie besonders auf die individuellen Bedürfnisse

Das einfachste Mittel, um einen erfolgreichen Wiedereinstieg Ihrer Arbeitskräfte zu garantieren, ist Ihre Achtsamkeit in Bezug auf die individuellen Bedürfnisse zu erhöhen. 

Oft lassen sich Probleme, die mit der längeren Abwesenheit in Verbindung stehen, durch gezielte und besondere Achtsamkeit entkräften. So fällt Ihnen sofort auf, wenn etwas nicht stimmen sollte oder der oder diejenige sich schwertut in den Arbeitsalltag zurückzufinden. 

Sollte dies der Fall sein, dann sollten Sie den letzten, praktischen Tipp unserer Liste beherzigen: Halten Sie Rücksprache.

5. Halten Sie unbedingt Rücksprache

Der Erfolg oder Misserfolg eines Wiedereinstiegs ist eng verknüpft mit Ihrer Kommunikation. Suchen Sie in den ersten Wochen nach der beruflichen Rückkehr Ihrer Mitarbeiter:innen verstärkt das Gespräch. Gerne können Sie diese Aufgabe auch Ihren Führungskräften zuweisen. 

So lässt sich feststellen, ob der Wiedereinstieg erfolgreich abläuft und Ihr Angestellter sich erneut wohlfühlt in Ihrem Unternehmen. Genauso lassen sich auch Problemfelder identifizieren und zusammen Lösungswege für die neuen Umstände erarbeiten. 

Ständige Rücksprache ist zu Beginn der Erfolgsfaktor für den beruflichen Wiedereinstieg einer Ihrer Mitarbeiter:innen. 

Nutzen Sie die Chancen des beruflichen Wiedereinstiegs 

Der berufliche Wiedereinstieg oder das Reboarding dient dazu, Mitglieder Ihres Teams erneut erfolgreich zu integrieren. Anders ausgedrückt haben Sie also die Chance ein vollwertiges und bereits fachkundiges Mitglieder Ihrer Belegschaft zurückzugewinnen. 

Das spart Ihnen Zeit und Kosten. Sie müssen keinen neuen Bewerbungsprozess durchlaufen und niemand neu einarbeiten in das Fachgebiet Ihrer Rückkehrer:in. Deswegen sollten Sie den Erfolg des Wiedereinstiegs begünstigen. 

Einen Blick wert! 
Unser Magazin hat bereits beleuchtet, wie Sie den Fachkräftemangel entschärfen können durch erfolgreiche BEM-Gespräche.

Sollte Ihr Angestellter krankheitsbedingte länger ausgefallen sein und Sie sehen sich damit konfrontiert nun ein BEM-Verfahren durchführen zu müssen, dann haben wir genau das Richtige für Sie. 

Machen Sie es sich einfach und nutzen Sie Sanewares Software für Ihre BEM-Verfahren

Es ist eine echte Herausforderung, Ihre Mitarbeiter:innen nach längeren Fehlzeiten erfolgreich zu reintegrieren. Ihre Aufgabe wird noch erheblich schwieriger, sollte es sich um einen krankheitsbedingten Arbeitsausfall handeln. 

Auf der einen Seite kommen rechtliche Mindestanforderungen auf Sie zu, von der Beteiligung aller berechtigten Stellen bis zu datenschutzrelevanten Maßnahmen. Andererseits hat sich ggf. die körperliche Belastbarkeit Ihres Angestellten verändert und Sie müssen gezielte Maßnahmen finden, um Ihrer oder Ihren Mitarbeiter:in den Wiedereinstieg zu ermöglichen. 

BEM-Verfahren können schwierig sein. Auf den ersten Blick wirken Sie gesetzlich undurchsichtig und bedürfen praktisch einiger Übung. Verbunden mit der sensiblen, gesundheitlichen Thematik gibt es einige Fallstricke. 

Trotz all dem können Sie sich Ihre BEM-Verfahren erheblich erleichtern. Saneware hat eine Software entworfen, die Ihnen die Durchführung in allen Belangen einfacher macht. 

DSGVO-konforme Prozesse und individuelle Zugriffsrechte garantieren Ihren Datenschutz. Generieren Sie automatisch Ihre Einladungsschreiben und speichern Sie die Antworten digital. Weisen Sie Mitarbeiter:innen spezifischen Maßnahmen zu und überwachen Sie den Fortschritt Ihrer BEM-Verfahren jederzeit. 

Mitarbeiter:innen zurück zur vollen Erwerbsfähigkeit zu führen, ist schwierig genug. Nutzen Sie unsere Software, um die Verwaltungslast zu reduzieren und sich auf das Wesentliche konzentrieren zu können: Die erfolgreiche Rückkehr Ihrer Angestellten. 

Teilen

Beliebte Beiträge

Magazin – 24. November 2022

BEM-Einladung Muster: Was in Ihrer Einladung zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement stehen muss

Magazin – 25. August 2021

5 Tipps für ein erfolgreiches BEM-Gespräch

Magazin – 9. November 2020

Finanzielle Förderung für ein erfolgreiches Betriebliches Gesundheitsmanagement

Nach oben